Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf verspielt gute Ausgangslage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überstorf verspielt gute Ausgangslage

Fussball 2. Liga – 1:2-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Vully

Obwohl der FC Überstorf Torchancen hatte, um gleich zwei Spiele zu gewinnen, musste er am Ende den Platz als Verlierer verlassen. Nach diesem erneuten Fehltritt wird die Lage für die Sensler am Tabellenende zusehends ungemütlicher.

Von MICHEL SPICHER

Nach dem schönen und unerwarteten Erfolg über Romont vor Wochenfrist ist in Überstorf wieder der graue Alltag eingekehrt. Obwohl das Team von Trainer Georges Roux den direkten Abstiegskonkurrenten Vully-Sports meist dominierte und eigentlich die bessere Elf war, hielt es am Ende den schwarzen Peter in den Händen. Einsatz und Wille stimmte bei den Gastgebern, doch was am Ende zählt, sind eben die Tore – und diese vermochten die Sensler trotz vieler ganz dicker Möglichkeiten nicht zu erzielen. Wie schon des Öfteren in dieser Saison stimmten bei den Unterländern Aufwand und Ertrag nicht überein.

Schlechte Chancenauswertung

Wie viele Torchancen brauchte eine Mannschaft, um einen Treffer zu erzielen? Vully genügten deren zwei, um zweimal jubeln zu können. In der 24. Minute traf Binder per Kopfball zum 0:1, und in der 83. Minute bewerkstelligte der zuvor gefoulte Moullet mittels Penalty die Entscheidung. Ansonsten konnte Vully kaum spielerische Akzente setzen, verlor die meisten Zweikämpfe und geriet in der Abwehr einige Male bös ins Schwimmen. Überstorf seinerseits gelang trotz mindestens zehn so genannter «Hundertprozentiger» nur ein Tor: Hugo Portmann hatte in der 34. Minuten ebenfalls mittels Penalty den Ausgleich erzielt. Die schlechte Chancenauswertung war denn auch der Hauptgrund für Überstorfs Misstritt. Besonders André Portmann sündigte in dieser Hinsicht am meisten und hätte das Spiel im Alleingang entscheiden können. Zum Unvermögen gesellte sich zudem noch Pech, als die überlegenen Sensler in der 51. Minute gleich zwei Mal die Latte trafen (51.) und Jungos vermeintlicher Treffer wegen Abseits aberkannt wurde (53.).

Bei Überstorf wechseln sich momentan Hoch und Tief in bunter Reihenfolge ab. Mit einem Sieg im gestrigen Spiel hätten die Sensler den Ligaerhalt so gut wie sicher gehabt, nun ist ihr Vorsprung auf den Strich auf zwei Punkte geschrumpft. Noch können sie den Verbleib in der höchsten kantonalen Spielklasse aus eigener Kraft schaffen, dazu müssen aber in den restlichen vier Partien unbedingt Punkte her. Und dazu braucht es auch Tore.

Überstorf – Vully-Sports 1:2 (1:1)

300 Zusch. SR: Lahcen. Tore: 24. Binder 0:1; 34. H. Portmann (Pen.) 1:1; 83. Moullet (Pen.) 1:2.
Überstorf: Burri; A. Murri; H. Portmann, S. Murri, S. Brülhart; Hayoz (74. D. Brülhart),
Cotting (38. Dubach), D. Portmann, Dietrich; A. Portmann, Jungo.
Vully: Baula; Habegger; Hofer (56. Quiguerez), Lachebi (87. Seljimi), Duriaux; S. Guillaume, Moullet, Hirschi, G. Guillaumes; Pellaux, Binder (83. Derron).

Mehr zum Thema