Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf vor dem Tor zu wenig kaltblütig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überstorf musste auf die verletzten Stammspieler Küpfer, Bosson und Top-Torjäger Kevin Portmann verzichten. Trotz dieser Absenzen erwarteten die Einheimischen einen Sieg gegen Aufsteiger Broc. Dass schlussendlich nichts daraus wurde, war der mangelhaften Effizienz vor dem Tor und einem fragwürdigen, ja geschenkten Penalty zuzuschreiben. Wobei auch erwähnt sei, dass Broc nie aufgab, immer beherzt mitspielte, bis am Schluss kämpfte und mit einem verdienten Punkt belohnt wurde.

 Überstorf vergibt Chancen

 Während den ersten Minuten spielte Broc stark auf, ohne jedoch gefährlich vor dem Tor in Erscheinung zu treten. Erst nach acht Minuten setzten sich die Überstorfer in Szene und tauchten vor dem Gästetor auf. Patrick Schmutz spielte den Ball Gilbert Brobbey perfekt in den Lauf. Seinen Flachschuss von halbrechts wehrte Goalie Guillaume Jordan in Corner ab. Im Anschluss an den Eckball kam das Leder zu Philipp Spicher. Bei dessen Weitschuss musste sich der Torhüter nochmals kräftig strecken, um den Ball über die Latte zu lenken. Kurz darauf konnte das Heimteam wieder eine gute Torchance verzeichnen. Patrick Schmutz zog auf der linken Seite durch in den Sechzehner. Alleine vor dem Torhüter spielte er den Ball quer vor dem Tor durch zu Brobbey, welcher jedoch einen Tick zu spät heranlief. In dieser Situation hätte Schmutz wohl selber abdrücken müssen.

Brocs Lionel Pasquier und Michael Uldry versuchten in der Folge, mit Weitschüssen zum Erfolg zu kommen. Sie hatten ihr Visier jedoch zu hoch eingestellt, und die Bälle flogen weit übers Tor. Dann waren wieder die Sensler am Drücker: Eine halbe Stunde war gespielt, als es bei Broc einschlug. Marc Riedo zog vom Sechzehnerrand ab und traf flach in die linke Torecke zum Führungstreffer der Einheimischen.

Geschenkter Penalty

 Gleich nach Wiederbeginn hätten die Überstorfer das Skore erhöhen müssen. Gilbert Brobbeys Schuss aus 16 Metern flog am Goalie vorbei an die Lattenunterkante, von dort auf die Linie und dann ins Aus. Kurz darauf erspielte sich Broc seine beste Chance im ganzen Spiel: Im Sechzehnerraum kam Cyril Tsolenyanu aus fünf Metern frei zum Kopfball. Überstorfs Keeper Gael Aebischer reagierte schnell und schnappte sich den Ball noch vor der Linie. Statt den Gegner unter Druck zu setzen, spielten die Sensler anschliessend zu lässig und brachten sich damit selber in Schwierigkeiten. Acht Minuten vor Ende der Partie lief ein Gästespieler im Sechzehner der Überstorfer in Verteidiger Portmann und liess sich theatralisch fallen. Der Schiedsrichter taxierte dies zur Überraschung aller als Foulspiel und zeigte auf den Punkt. Adnan Dzika versenkte den Penalty sicher zum Ausgleichstreffer für die Gäste. Überstorf baute in der Folge wieder mehr Druck auf, um doch noch den Sieg einzufahren. Broc wehrte sich aber gekonnt mit allen Mitteln, und so blieb es bei der Punkteteilung. Überstorf muss sich selber bei der Nase nehmen – sie hatten genügend Chancen, um dieses Spiel für sich zu entscheiden.

So sah es nach der Partie auch Überstorfs Trainer Stefan Brülhart: «Broc war ein guter Gegner. Aber wir haben die Torchancen nicht ausgenutzt und so unnötig Punkte verschenkt. Macht man die Tore nicht, bekommt man irgendwann eins; auch wenn nur unter Mithilfe des Schiris. Der Penalty war ganz klar gesucht. Wir haben Mitte der zweiten Hälfte aufgehört zu spielen, und prompt hat sich eine solche Situation eingestellt.»

 

 

Telegramm

Überstorf – Broc 1:1 (1:0)

 

Sportplatz.–150 Zuschauer.–SR: Jaquet Roland.

Tore:30. Riedo M. 1:0, 82. Dzika 1:1(Pen.).

Überstorf:Aebischer G.; Hagi, Schmutz D., Portmann, Riedo St.; Riedo M. (78. Von Niederhäusern), Perler, Spicher, Schmutz P. (86. Murri); Aebischer M., Brobbey.

Broc:Jordan; Perreira, Bürgisser, Pasquier L., Gremaud; Dzika, Pasquier G., Uldry, Jankovic (80. Aebischer); Schouwey, Tsolenyanu (72. Queiroz).

Mehr zum Thema