Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UBS-Führung kassiert Ohrfeige von Aktionären

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Aktionäre verweigern UBS-Chefs die Décharge. Ein Grund dafür ist eine saftige Busse aus Frankreich.

Die UBS-Spitze hat von ihren Aktionären einen Schuss vor den Bug erhalten. Die Inhaber der grössten Schweizer Bank haben dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die Entlastung für das Geschäftsjahr 2018 verweigert. Zwar sind die Beweggründe der Aktionäre nicht im Detail bekannt. Hintergrund dürfte aber der Fall Frankreich gewesen sein. Die Schweizer Grossbank wurde vor zwei Monaten erstinstanzlich von einem Pariser Gericht wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung verurteilt. Der Bank wurden eine Rekordbusse und Schadenersatzzahlungen in der Höhe von 4,5 Milliarden Euro auferlegt.

sda/lr

Bericht Seite 16

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema