Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überflutete Strassen nach Gewittern in Cressier NE

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Cressier NE und Frochaux NE haben Gewitter am Dienstagabend Überflutungen verursacht. Bei der Polizei gingen mehr als 500 Anrufe ein. Es entstand grosser Sachschaden, verletzt wurde aber niemand.

Die starken Regenfälle führten dazu, dass ein Bach über die Ufer trat und Sturzbäche aus Schlamm und Wasser die Strassen von Cressier und Frochaux überschwemmten, wie die Kantonspolizei Neuenburg am Mittwoch mitteilte. Dabei seien Schutt und Geschiebe mitgerissen worden.

Die ersten Probleme wurden am Dienstag gegen 19.45 Uhr gemeldet. Insgesamt gingen bei der Notrufzentrale in Neuenburg mehr als 500 Anrufe ein. Rund 75 Gebäude waren betroffen.

Fast 120 Polizisten und Einsatzkräfte arbeiteten die ganze Nacht, um die Situation zu stabilisieren. Nun sei die Lage unter Kontrolle, schrieb die Polizei am Morgen.

Verletzt oder vermisst wurde niemand. Mehrere Familien müssen jedoch aufgrund von Wasserschäden und Stromausfällen umquartiert werden. Die Solidarität der Bevölkerung bei der Unterbringung der Betroffenen sei gross, so die Polizei.

Als Vorsichtsmassnahme empfiehlt die Polizei, dass die Menschen ihr Leitungswasser abkochen, bevor sie es trinken. Cressier und Frochaux liegen zwischen dem Bieler- und dem Neuenburgersee.

Die Autobahn A5 hatte wegen der Unwetter zunächst in beiden Richtungen gesperrt werden müssen. Am späten Dienstagabend war sie in Richtung Biel wieder befahrbar. In Richtung Lausanne wurde sie vor 2 Uhr in der Nacht wieder geöffnet. Vorübergehend gesperrt war auch die Strasse zwischen Lignières und Saint-Blaise.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema