Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ueberstorf erleidet einen Dämpfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Das Toreschiessen wäre auch nach weiteren 90 Minuten nicht einfacher geworden», musste ein sichtlich enttäuschter Ueberstorf-Trainer Daniel Spicher nach der Partie konstatieren. Die Sensler hatten sich für dieses Direktduell gegen den Tabellennachbarn deutlich mehr vorgenommen und im Anschluss an ihre bis dahin beeindruckende Siegesserie auf weitere wichtige Punkte gehofft. Am Samstag mussten sie jedoch gegen einen hartnäckigen und kaltblütig spielenden Gegner eine bittere Niederlage hinnehmen. Nach der 56. Minute rannten die Ueberstorfer vergebens gegen einen 0:1-Rückstand an. Letztlich hatte sich die Niederlage allerdings bereits früh abgezeichnet. Die Sensler hatten die Partie schlecht begonnen und schnell einmal die Härte und die Schnelligkeit der Saaneländer zu spüren bekommen.

Erfolglos vor dem Tor

Trotz der schwierigen Anfangsphase erspielten sich die Ueberstorfer einige Torchancen. In der 32. Minute wurde Fabio Fürst mit einem Pass aus der eigenen Hälfte in die Tiefe geschickt, doch er beendete den schnellen Vorstoss leider ertraglos. Auch der von Benjamin Burla scharf geschossene Freistoss aus 20 Metern vermochte den Weg nicht ins Netz zu finden. Den Ueberstorfern fehlte es im letzten Drittel oftmals an Überzeugung und Durchschlagskraft, um ihre bis dahin erspielten Vorstösse erfolgreich zu beenden. Auf der anderen Seite waren die Ueberstorfer Hintermänner immer wieder durch die schnellen und wirbligen Offensivaktionen Sarine-Ouests gefordert.

Nach dem Seitenwechsel fand Ueberstorf immer besser ins Spiel. Doch schon in der 56. Minute wurde der gute Lauf der Gäste gebrochen. In einem schnellen Konter wurde Sarine-Ouests Samuel Gysler in die Tiefe geschickt, setzte sich im Laufduell durch und drosch den Ball eiskalt ins Netz.

«Gegner wollte den Sieg mehr»

Zwar versuchten die Sensler nach dem Rückstand noch einmal zu reagieren, doch es gibt Spieltage, an denen in einer ganzen Mannschaft ganz einfach der Wurm drinsteckt. Nico Sauterel (86.) und Joël Weber hätten mit ihren verheissungsvoll Distanzschüssen den Ausgleich auf ihren Füssen gehabt, doch das Torchancen-Pech verblieb auch in der Schlussphase auf Ueberstorfer Seite. In den entscheidenden Zweikämpfen vermochten die Ueberstorfer sich nicht durchzusetzen, weswegen der Sieg Sarine-Ouests nicht gestohlen war. «Der Gegner wollte den Sieg eindeutig mehr als wir», kam Daniel Spicher zum Schluss. Im kommenden Spiel wartet mit Leader Châtel-St-Denis ein weiterer hochkarätiger Gegner. Nach sechs Spielen in 18 Tagen, an denen öfters ein Training zugunsten eines Matches ausfiel, hat das Spicher-Team endlich wieder genügend Zeit, sich für das Spiel gegen den Tabellenführer vorzubereiten. Klar ist, dass die Sensler bestimmter in die Zweikämpfe gehen müssen und in ihrem Offensivspiel wieder mehr Entschlossenheit zeigen müssen, wollen sie dem Leader nächstes Wochenende ein Bein stellen.

Telegramm

Sarine-Ouest – Ueberstorf 1:0 (0:0)

Stade des Papillions, Lentigny. – 230 Zuschauer – SR: Merdan Turkovic.

Tore: 73. Gysler 1:0.

FC Sarine-Ouest: Clément; Dafflon (74. Mettraux), Carrel, Bondallaz, Jendly; Fasel, F. Villoz, Bovet, Gysler; C. Villoz; Pierret.

FC Ueberstorf: Werren; Rytz (75. Geissbühler), Spicher, Zurlinden (87. J. Jungo), Hagi; Fürst, Burla, Schumacher (62. Waeber), Schneuwly; Schorro (45. Fasel), Boillat (45. N. Sauterel).

Bemerkungen: Ueberstorf ohne S. Jungo, Schafer, T. Gasser, M. Gasser (alle verletzt), F. Sauterel (Militär). Gelb gegen Fürst (67.), Waeber (71.), Hagi (72.), Mettraux (77.), Villoz (84.), Sauterel (91.). Ueberstorf ohne Schafer, Sven Jungo, Tim Gasser, Mike Gasser (alle Verletzt) sowie Fabrice Sauterel, Flavio Jungo (beide Aufgebot anderes Team) und Yves Grossrieder (Aufbautraining).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema