Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ueberstorf gewinnt torreiches Nachtragsspiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Ueberstorf trafen gestern zwei Teams aufeinander, die am Wochenende ihre Spiele gewonnen hatten – und so durften die Zuschauer auf einen guten und spannenden Match hoffen. Tatsächlich boten die Mannschaften in der ersten Halbzeit Offensivfussball mit vielen guten Torchancen. Haute-Gruyères Spielmacher Adrian Mekani leistete dann seinem Team einen Bärendienst, musste er doch nach zwei Gelben Karten schon vor der Pause unter die Dusche. Dessen nicht genug: Praktisch mit dem Pausenpfiff erzielten die Sensler nach einem Corner durch ein schönes Kopftor das 2:0, und damit war natürlich schon eine Vorentscheidung gefallen.

Eigentlich hätten die ebenfalls keck und nach vorne spielenden Greyerzer nach 45 Minuten ein besseres Resultat verdient gehabt, im Gegensatz zum Heimclub nutzten sie ihre wenigen, aber guten Chancen jedoch nicht. Besonders Angelo Moura hatte bei seinen Abschlüssen das Visier schlecht, genauer gesagt zu hoch, eingestellt. Kam dann doch einmal ein Ball aufs Tor, wie fünf Minuten vor der Pause, rettete Uebers­torf-Keeper Flavio Jungo auf der Linie geistesgegenwärtig. Die meiste Gefahr ging auf der anderen Seite beim Team von Daniel Spicher im ersten Umgang von der rechten Seite aus, wo die Gästeabwehr vor allem den wendigen Fabio Fürst kaum in den Griff bekam. So war es nicht verwunderlich, dass der ehemalige Taferser nach 12 Minuten auch den ersten Treffer erzielte – herrlich, wie er das Steilzuspiel von Verteidiger Elia Geissbühler mit der Brust annahm und volley unhaltbar versenkte. In der Folge verpassten beide Teams weitere Tore, zum Teil hielten die zwei jungen Goalies ihre Mannschaften mit schönen Paraden im Spiel.

Torreiche zweite Halbzeit

Auch mit nur noch zehn Mann suchte die Truppe von Coach Marco Galhardo nach dem Wechsel immer wieder das Spiel nach vorn. Die Gäste hatten besonders nach Freistössen gute Möglichkeiten, die Tore fielen jedoch wie zuvor vorerst auf der Gegenseite. Eine Viertelstunde vor Schluss schien Marco Fasel mit dem dritten Goal gegen eine nun etwas offener stehende Greyerzer Abwehr den Deckel zuzumachen, aber wie schon am Sonntag schlich sich in den letzten Minuten bei den Senslern defensiv etwas der Schlendrian ein. Dies nutzte Haute-Gruyère bis zum Schluss selbst zu drei Toren – zum Glück hatte Einwechselspieler Mathias Schneuwly zwischenzeitlich sogar noch auf 4:1 gestellt. Die Schlussphase verlief dann noch ziemlich turbulent: Zuerst handelte sich ein weiterer Gästespieler innert weniger Minuten eine völlig unnötige Rote Karte ein, kurz davor hatte Keeper Jungo hart eingegriffen, den fälligen Elfer versenkte Carmine Fasano unhaltbar. So musste der Heimclub am Schluss sogar froh sein, dass der Ref nach sechs Minuten Nachspielzeit den Match abpfiff und der immer aufgeheizteren Stimmung ein Ende setzte. Eine Lehre wird Coach Daniel Spicher seinen Jungs trotz den sechs Punkten auf den Weg geben: Spiele dauern mit 5  Auswechselspielern meistens weit über 90 Minuten, und ein Zwei- oder Dreitorevorsprung ist deshalb nicht immer schon der Sieg. In der Abwehr haben die Sensler jedenfalls noch Steigerungspotenzial, während die Greyerzer das Thema Disziplin auf der Arbeitskarte haben.

Telegramm

Ueberstorf – Haute-Gruyère 4:3 (2:0)

Sportanlage Ueberstorf: 246 Zuschauer. – SR Miguel Pedro Miguel Vieira.

Tore: 12. Fürst 1:0, 45. Joël Jungo 2:0, 73. Fasel 3:0, 79. Savary 3:1, 84. Schneuwly 4:1, 91. Savoy (Foulpenalty) 4:2, 93. Fasano 4:3.

FC Ueberstorf: F. Jungo; Hagi, Zurlinden, Spicher, Geissbühler; J. Jungo (68. Schorro), Burla (56. Schumacher), Waeber, Fürst (86. Rytz); Boillat (62. Schneuwly); Fasel (83. N. Sauterel).

FC Haute-Gruyère: Scherzer; Gothuey, Savoy, Xhemajli, Rasiti (81. Fasano); Kastrati, Haziri (88. Dzika), A. Moura (88. L. Moura), Geiger (60. Sankara); Savary (90. Becerro); Mekani.

Bemerkungen: 41. Gelb-Rote Karte für Mekani; 94. Gelb-Rot für Luis Moura.

2. Liga. Weiter spielten: Belfaux – Plaffeien 1:1. Saint-Aubin/Vallon – Kerzers 2:4. Richemond – Ursy 3:4.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema