Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ueberstorf gewinnt umkämpftes Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es war ein richtiges Derby auf einem sehr kleinen Platz», so das Fazit von Ueberstorf-Stürmer Marco Fasel nach dem Spiel am Samstagabend. Dass der Rasen in Bösingen kleiner ist als anderswo, ist weitherum bekannt und bereitet vielen Teams Mühe. Auch der FC Ueberstorf hatte in Bösingen mit Startschwierigkeiten zu kämpfen und brauchte eine kurze Eingewöhnungszeit. Die technisch versierten Spieler in den Reihen der ­Ueberstorfer sorgten aber in der Folge dafür, dass ihr Team das Spieldiktat übernehmen konnte. Kurz darauf kamen die Gäste zu den ersten Chancen, und es sollte schon bald noch besser kommen für den Tabellenzweiten.

Nach einer knappen Viertelstunde hebelte das Ueberstorfer Mittelfeld die Bösinger Defensive mit einem öffnenden Pass in die Spitze aus. Marco Fasel zog rechts in den Strafraum und versenkte die Kugel ansatzlos und trocken unter der Latte. Der überraschte Keeper Glauser konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren.

Treffsichere Überstorfer

Die Aktion zeigte exemplarisch auf, warum der FC Überstorf in der 2. Liga reüssiert und Bösingen absteigen wird: Im Gegensatz zu Bösingen-Trainer Alain Baumann verfügt Ueberstorfs Coach Stefan Brülhart über durschlagkräftige Puncher in der Offensive. Die beiden Stürmer Marco Fasel und Kevin Portmann stellten das Bösinger Abwehrdispositiv gemeinsam mit den Aussenläufern Joel Jungo und Alain Küpfer regelmässig vor Probleme.

So auch rund zehn Minuten nach dem Führungstreffer: Joel Jungo liess zwei Gegenspieler stehen und brachte Portmann in Abschlussposition. Dieser scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Torhüter Glauser, Bösingens Captain Rafael Gutknecht grätschte danach auch noch den Nachschuss von Fasel von der Linie.

Schwierige Situation für die Bösinger

Für den FC Bösingen war es in Anbetracht der Tatsache, dass der Abstieg bereits Tatsache ist, ein schwieriges Spiel. «Wir versuchen immer noch unser Bestes zu geben, vor allem für unsere Fans, die uns immer noch zahlreich unterstützen», sagte Verteidiger Mike Ledermann nach dem Spiel gegenüber den FN. Und ganz kampflos wolle man sich schliesslich auch nicht aus der 2. Liga verabschieden, fügte er an.

Zu loben gilt es deshalb die beherzte Defensivarbeit, welche die Platzherren an diesem heissen Samstagabend leisteten. Der bis anhin sattelfeste Gutknecht hatte zu Beginn der zweiten Hälfte allerdings grosses Pech, als er im Strafraum angeschossen wurde und benommen liegen blieb. Schiedsrichter Gesualdo wollte ein Handspiel gesehen haben und zeigte auf den Punkt. Die Proteste der Platzherren blieben unerhört, Samuel Schumacher verwandelte den Elfer problemlos und erhöhte für den FC Ueberstorf auf 0:2.

So musste sich der FC Bösingen schliesslich geschlagen geben. Kurz vor Schluss kam Stürmer Thomi zwar noch zu einer Grosschance, alles in allem war die Heimmannschaft aber einfach zu ungefährlich, um dem FC Ueberstorf den Sieg streitig machen zu können.

Telegramm

Bösingen – Ueberstorf 0:2 (0:1)

Sportplatz Bösingen, 150 Zuschauer. – SR: Gesualdo. Tore: 13. Fasel; 51. Schumacher.

FC Bösingen: Glauser; Hagen, Gutknecht, Ledermann; Klaus, Baumann, P. Jungo (63. Stettler), Bächler (69. Brügger); Baeriswyl (45. Meier), Mosimann, Thomi.

FC Ueberstorf: Aebischer; Gasser, Hagi, Spicher, Zurlinden (74. Schmutz); J. Jungo, Waeber, Schumacher, Küpfer (52. S. Jungo); Fasel, Portmann (63. Schorro).

2. Liga. Die weiteren Resultate: Belfaux – Gumefens/Sorens 3:2. Romont – Haute-Gruyère 2:2. Ursy – Ependes/Arconciel 10:1.

 

 

Mehr zum Thema