Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ueberstorf steht als Aufsteiger fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

So lange wie der BSC Young Boys hat der Sensebezirk nicht auf den begehrten Meistertitel warten müssen, aber es ist immerhin 16 Jahre her, seit der SC Düdingen diesen Pokal in die Höhe stemmen durfte. Am Samstag kurz vor 20 Uhr hat Sven Jungo mit seinem Tor in der Nachspielzeit den Meistertitel zum zweiten Mal (nach 1990) nach Ueberstorf geholt.

Homogene Mannschaft

Der FC Ueberstorf hat in dieser Saison nach drei Runden die Tabellenspitze übernommen und diese nie mehr abgegeben. Trainer Daniel Spicher hat vor Jahresfrist von seinem Vorgänger Stefan Brülhart eine homogene Mannschaft übernommen, die eben die Meisterschaft als Vizemeister beendet hatte. Spicher versprach, einen gepflegten Spielaufbau und offensiven Fussball zu spielen. Mit durchschnittlich 2,6 Toren pro Spiel ist ihm dieses Unterfangen ausgezeichnet gelungen, obwohl der letztjährige Torschützenkönig Marco Fasel in der Winterpause zum 1.-Ligisten SC Düdingen wechselte.

Beim FC Ueberstorf werde man sich wegen dem Aufstieg in die interkantonale 2. Liga nicht aus dem Konzept bringen lassen, sagte Präsident Richard Schafer nach dem Spiel. Trainer und Spieler bleiben. «Im Verein herrscht ein ausgezeichnetes Klima mit vielen freiwilligen Helfern, die alle zum grossen Erfolg beigetragen haben – daran wird sich nichts ändern.»

1:3-Rückstand aufgeholt

Am Samstag sah es lange Zeit gar nicht nach einem Vollerfolg der Sensler aus. Haute-Gruyère zeigte sich als die erwartet heimstarke Mannschaft und hatte mit Victor Beaud einen überragenden Techniker in ihren Reihen. Mit der aggressiven Spielweise der Einheimischen bekundeten die Sensler bis weit in die erste Halbzeit hinein ihre liebe Mühe. Zweimal lag man mit zwei Toren zurück. Die bessere Kondition, der grössere Siegeswille und die Kaltschnäuzigkeit der Gebrüder Joel und Sven Jungo sorgten am Schluss doch noch für den insgesamt etwas schmeichelhaften Ueberstorfer Sieg.

Praktisch mit dem ersten Angriff gingen die Greyerzer in Führung. Eine präzise Kombination über die rechte Seite, ein genaues Zuspiel in den Rücken der Verteidigung – und Victor Beaud bezwang Torhüter Gael Aebischer sicher. Fast das gleiche Szenario zehn Minuten später: Beaud umspielte mit seiner blendenden Technik drei Verteidiger und schob ein. Sven Jungo gelang kurz vor Halbzeit das Anschlusstor, doch zehn Minuten nach Wiederbeginn stellte Beaud den alten Vorsprung wieder her. Die Reaktion der Sensler blieb nicht aus. Nur zwei Minuten später gelang Joel Jungo das Anschlusstor, Sven Jungo sorgte für den Ausgleich und doppelte in der Nachspielzeit mit dem Siegestor nach.

Telegramm

Haute-Gruyère – Ueberstorf 3:4 (2:1)

Grandvillard; 115 Zuschauer; SR Jérôme Zahnd. Tore: 8. Beaud 1:0, 22. Beaud 2:0, 38. Sven Jungo 2:1, 54. Beaud 3:1, 55. Joel Jungo 3:2, 70. Sven Jungo 3:3, 93. Sven Jungo 3:4.

FC Haute-Gruyère: Jordan; Sanches, Savary, Gremaud, Ademaj (74. Conde); Jaquet (62. Silva), Jahaj (89. Vallelian), Beaud, Rambaja; Waeber, Haziri.

FC Ueberstorf: Aebischer; Sauterel, Spicher, Hagi, Gasser (64. Grossrieder); Schneuwly, Burla, Schumacher, J. Jungo; S. Jungo, Boillat (58. Schorro).

Mehr zum Thema