Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ueberstorf weiter auf Meisterkurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wenn es läuft, dann läuft es», hatte Ueberstorf-Trainer Daniel Spicher nach der Partie bemerkt. Und tatsächlich läuft es beim FC Ueberstorf rund, denn der Leader liess sich selbst vom Sensler Ligakonkurrenten nicht beirren und ging schlussendlich als Sieger vom Platz.

Es war ein Spiel mit sehr hohem Niveau zu erwarten. Beide Mannschaften verfügen über qualitativ starke Spieler, die den Unterschied ausmachen können. Zwar war die Favoritenrolle klar Ueberstorf zuzuschreiben, doch dem kampfstarken Plaffeien war durchaus auch zuzutrauen, dass er dem Leader ein Bein stellen konnte.

Ueberstorf sehr effizient

Das Spiel war in den ersten Spielminuten sehr ausgeglichen. Plaffeien pflegte ein bilderbuchartiges Aufbauspiel, während Ueberstorf mit weiten Bällen seine Offensivspieler in die Tiefe schickte. Auch die ersten Torchancen liessen nicht lange auf sich warten. Vor allem Plaffeien konnte einige Male den Ball in gefährliche Tornähe befördern. Und trotzdem ging Ueberstorf nach nur neun Spielminuten in Führung: Fabio Boillat wurde mit einem langen Ball angespielt, marschierte durch die Plaffeier Abwehr und konnte mit einem schönen Lobball zum 1:0 einnetzen. Nun lagen die grösseren Chancen auf Ueberstorfer Seite. In der 18. Minute konnte wiederum das Heimteam jubeln: Sven Jungo konnte nach Zuspiel von Mathias Schneuwly den Ball zur 2:0-Führung einschieben. Die Sense-Unterländer waren klar effizienter als die Gäste aus dem Oberland und lagen somit verdient in Führung. Eine kurze, unkonzentrierte Phase der Plaffeier wurde von Ueberstorf eiskalt ausgenützt. Diese Kaltblütigkeit und Effizienz vor dem Tor zeichnen Ueberstorf in dieser Saison aus und rechtfertigen seine aktuelle Lage in der Tabelle. Noch vor der Pause wäre fast das 3:0 gefallen, aber Verteidiger Björn Egger konnte auf der Torlinie sein Team vor einer schlimmeren Situation bewahren.

Anschlusstor in letzter Minute

Eine Reaktion der Plaffeier kam erst nach dem Seitenwechsel. Der in der ersten Halbzeit fehlende Kampfgeist der Sense-Oberländer war in der zweiten Spielhälfte wieder da. Das zahlte sich nach und nach aus, denn die Plaffeier gelangen immer näher vors Tor und; ein Anschlusstreffer lag in der Luft. Ueberstorf seinerseits liess nach 45 Minuten etwas nach und gestand so dem Gegner mehr Torchancen zu. Doch Torhüter Gael Aebischer sorgte in brenzligen Situationen dafür, dass sich die Plaffeier bis zur letzten Spielminute gedulden mussten. Tatsächlich gelang den Gästen erst in der 93. Minute der verdiente Anschlusstreffer. Philippe Mes­serli zog nach Zuspiel von Fabrice Heimo Richtung Strafraum und schoss den Ball via Pfosten ins Tor.

Die Tore dieser Partie widerspiegelten die Leistungen der Teams über den ganzen Spielverlauf. Die erste Halbzeit gehörte klar Ueberstorf, während in der zweiten Hälfte die Gäste aus Plaffeien die bessere Mannschaft waren. «Wir haben in der ersten Halbzeit die entscheidenden Tore erzielt und waren klar die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit haben wir jedoch nachgelassen, und das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können», stellte Daniel Spicher fest. Philippe Messerli, Plaffeiens Torschütze, bemerkte, dass seinem Team die letzte Überzeugung vor dem Tor gefehlt habe, um dem Leader Paroli bieten zu können.

Ausblick auf Meistertitel und Cup-Final

Beiden Mannschaften bleiben noch vier Spiele bis zum Ende der Meisterschaft. Uebers­torf kann weiterhin mit Chancen auf den Aufstieg rechnen. Die Sense-Unterländer haben aber immer noch den FC Piamont im Nacken, der ebenfalls möglicher Anwärter auf den Meistertitel ist. Die zweite Direktbegegnung zwischen diesen beiden Teams steht noch bevor. Trainer Spicher hofft jedoch, «dass das letzte Spiel gegen Piamont nicht das meisterschaftsentscheidende wird.»

Zwar steht für Plaffeien in der Meisterschaft nichts mehr auf dem Spiel, aber dafür können die Sense-Oberländer im Freiburger Cupfinal vom 30. Mai in Billens auf eine Revanche gegen Ueberstorf hoffen.

Telegramm

Ueberstorf – Plaffeien 2:1 (2:0)

Sportplatz. 120 Zuschauer. SR: Roland Jaquet. Tore: 9. Boillat 1:0. 18. S. Jungo 2:0. 90. (+3) Messerli 2:1.

FC Ueberstorf: Aebischer; Gasser, Hagi, Spicher, F. Sauterel; Jungo, Waeber, Burla, Schneuwly (78. Grossrieder); Boillat (61. Schorro), Jungo (87. N. Sauterel).

FC Plaffeien: Piller; Messerli, B. Egger (82. Grossrieder), Cardinaux, Jenny; Heimo, S. Egger, Schafer, Rüffieux (45. Schwarz); Zwahlen (53. Mast), Käser.

2. Liga: Avenches – Belfaux 3:2. Marly – Murten 3:1. Ursy – Saint-Aubin/Vallon 5:2. Kerzers – Ependes/Arconciel 4:3. Piamont – Haute-Gruyère 2:1. Sarine-Ouest – Gumefens/Sorens 2:1. Ueberstorf – Plaffeien 2:1.

Die Tabelle der 2. Liga

Mehr zum Thema