Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UH Freiburg mit weiterem Heimsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Obwohl die Freiburger bereits zu Beginn der Partie die Spielkontrolle übernehmen wollten, schlichen sich ungewohnt viele Fehler im Aufbau ein. Einer dieser Fehler wurde bereits in der vierten Spielminute eiskalt durch die Luzerner zum 0:1 ausgenutzt. Nach dem ersten Schock über den frühen Rückstand konnte sich das Team von Trainer Richard Kaeser allerdings wieder fangen und gute Chancen kreieren. Nach diversen verpassten Möglichkeiten traf Basil Aerschmann kurz vor der ersten Drittelspause zum verdienten Ausgleich.

Viele Strafen

Nach nur eineinhalb gespielten Minuten im zweiten Drittel gelang den Gästen aus der Innerschweiz der erneute Führungstreffer. Kurz vor Spielmitte war es Captain Olivier Müller, welcher für sein Freiburger Team zum wichtigen 2:2-Ausgleich traf. Nebst den Treffern war das zweite Drittel vor allem durch viele Strafen auf beiden Seiten geprägt. Weiterhin kreierten beide Teams gute Chancen. Nur eine knappe halbe Minute vor Ende des zweiten Drittels konnte Tanguy Meyer zum wichtigen 3:2-Führungstreffer einschieben.

 Auch im dritten Drittel versteckten sich die spielstarken Luzerner nicht und gelangten weiterhin zu guten Möglichkeiten. Auch die heimischen Freiburger erspielten sich viele Chancen, welche allerdings nicht genutzt werden konnten. Die Ineffizienz der Freiburger wurde kurze Zeit später durch den 3:3-Ausgleich der Luzerner bestraft. Aus Freiburger Sicht konnte man auf diese schwierige Situation allerdings gut und erfolgreich reagieren, denn nur eineinhalb Minuten später traf Jannick Staub mit einem Weitschuss zur 4:3-Führung. Nur noch zehn Spielminuten trennten die Freiburger vom Sieg gegen sehr aufsässige Zentralschweizer. Dem darauffolgenden Sturm der Luzerner konnten sie standhalten und somit die drei Punkte ins Trockene bringen. Ein weiteres Mal liess die Chancenauswertung auf Freiburger Seite allerdings arg zu wünschen übrig. mj

Telegramm

Freiburg – Luzern 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)

Freiburg, Heilig-Kreuz-Halle. 247 Zuschauer. SR: Schuler, Baumberger.Tore:4. Schürch (Imfeld) 0:1. 18. Weibel (B. Aerschmann) 1:1. 22. Blum 1:2. 30. Spicher 2:2. 40. Meyer (Köstinger) 3:2. 49. Blum (Jeffrey) 3:3. 50. Staub (Kaeser) 4:3.

Strafen:4-mal 2 Minuten gegen UH Freiburg, 3-mal 2 Minuten gegen Unihockey Luzern.

Unihockey Freiburg:L. Messerli, Y. Jungo, B. Aerschmann, A. Jungo, F. Köstinger, J. Staub, M. Blanchard, V. Vonlanthen, M. Weibel, E. Aerschmann, J. Rappo, D. Kaeser, J. Penttinen, O. Müller, M. Hayoz, O. Spicher, M. Jungo, J. Köstinger, T. Meyer, M. Stern.

Männer. 1. Liga, Gr. 1. Rangliste:Schüpbach 16/40. 2. Freiburg 16/38. 3. Lok Reinach 16/37. 4. Vipers InnerSchwyz 16/26. 5. Basel Regio 16/23. 6. Luzern 16/21. 7. Konolfingen 16/20. 8. Waldenburg 16/14. 9. Moosseedorf 16/13. 10. Bern Capitals 16/8.

Mehr zum Thema