Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

UH Freiburg wird im Derby gegen Ärgera seiner Favoritenrolle gerecht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem ersten, hart umkämpften Derby in Giffers standen sich die beiden besten Freiburger Unihockey-Mannschaften in der Heilig-Kreuz-Halle erneut gegenüber. Die Stadtfreiburger wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und bezwangen Giffers-Marly mit 8:4.

Gäste starten besser

Ärgera erwischte den besseren Start und konnte durch Andreas Nösberger früh in Führung gehen. Die Partie war sofort lanciert, und das favorisierte Freiburg war bereits unter Zugzwang. Die Hausherren versuchten mit kontrolliertem Spiel nach vorne die Lücke in der Verteidigung zu finden. Benjamin Egli gelang mit einem satten Weitschuss der Ausgleich, und nur wenig später verwertete Olivier Müller einen Abpraller zur erstmaligen Führung der Städter.

Doch Ärgera Giffers-Marly steckte nicht auf und kam früh im zweiten Drittel durch Guido Käser zum Ausgleich. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichener und beide Mannschaften erspielten sich vielversprechende Möglichkeiten. Doch während die Gäste vor dem Tor scheiterten, vermochte Freiburg die Möglichkeiten besser auszunutzen und führte nach vierzig Minuten mit 4:2. Dies auch, weil die Oberländer eine doppelte Überzahl ungenutzt verstreichen liessen.

Resultatkosmetik

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Dritteln erwischte diesmal Freiburg den besseren Start. Olivier Spicher erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 5:2. Giffers-Marly liess sich aber nicht entscheidend distanzieren und fand den Anschluss mit dem 5:3 wieder. Doch der bestens aufgelegte Elia Aerschmann nahm mit seinem sehenswerten Treffer den Gästen die letzte Hoffnung und schoss das 6:3. Die Vorentscheidung war gefallen, und die restlichen Tore waren noch Zugabe. Am Ende behielt UH Freiburg mit 8:4 die Oberhand und festigte seine führende Position im Kanton. be/yg

Mehr zum Thema