Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Um eine bessere Versorgung der Bevölkerung im ganz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Um eine bessere Versorgung der Bevölkerung im ganzen Konzessionsgebiet von Radio Fribourg/Freiburg zu erreichen, habe das Kantonalradio bereits Ende 2002 beim Bakom mehrere neue und die Erneuerung einiger Sender beantragt. «Die erste Phase findet nun mit der Inbetriebnahme der neuen Sender in Grandcour bei Payerne und Granges-Paccot ihren Abschluss», heisst es in einer Medienmitteilung. Der Empfang des französischsprachigen Programms (Radio Fribourg) solle dadurch ab Anfang Juni wesentlich verbessert werden.

Die Inbetriebnahme der neuen Sender hat in beiden Programmen Frequenzverschiebungen zur Folge. Das deutschsprachige Programm ist in der Stadt Freiburg neu auf FM 98.9 empfangbar. Das französischsprachige inFreiburg ab 1.6. unter FM 106.1 und in Granges-Paccot/Givisiez ab 8.6. unter FM92.9. Alle anderen Frequenzen bleiben gleich.
In Planung sind Ersatzsender für die Empfangsqualität des deutschsprachigen Programms im Seebezirk (bisher Sugiez) und im Sense-Oberland (bisher Guggisberg). Noch in der Planungsphase befindet sich ein neuer Sender für die Region Flamatt-Laupen, teilt die Direktion von Radio Fribourg/Freiburg mit.

Mehr zum Thema