Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Umstellung auf Greyerzer kam nicht infrage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leserbriefe

Umstellung auf Greyerzer kam nicht infrage

Autor: «Wer schaufelt wessen Grab?» – Leserbrief vom 19. November

Nach Auffassung der Milchlieferanten der Käsereigenossenschaft Wengliswil werden wir dafür verantwortlich gemacht, dass heute die Milch der Genossenschaft nicht zu Greyerzerkäse verarbeitet werden kann. Dazu möchten wir Folgendes richtigstellen: In all diesen Jahren hatten wir das Glück, dank dem Zusammenspiel aller Beteiligten einen hochqualitativen Emmentalerkäse zu produzieren. Davon profitierten nicht nur wir, sondern ebenfalls die Milchproduzenten in Form von Qualitätsprämien.

Eine Umstellung auf Greyerzerproduktion kam aufgrund der hervorragenden Qualität für den Milchverband Bern, den Zentralverband der Milchproduzenten und der Genossenschaft Wengliswil nicht infrage. Somit wurde nur die Modernisierung des Betriebes auf Emmentalerproduktion vorgenommen, was deutlich niedrigere Kosten mit sich brachte. Alle Genossenschaftsmitglieder waren sich damals einig, in diese Richtung zu gehen – hatten wir doch eine ganz andere Situation auf dem schweizerischen Milchmarkt. Schon damals musste ein Drittel der gesamten Milchproduktion in Form von Käse exportiert werden, hauptsächlich als Emmentaler, der damals sehr gefragt war. Leider hat sich heute das Blatt gewendet und niemand hätte eine solche Entwicklung voraussehen können.

Dass wir uns damals als Milchkäufer «partout» gegen einen Umbau auf Greyerzerproduktion gestellt hätten, ist ganz neu und für uns nicht nachvollziehbar. Zumal solche Entscheidungen in der Verantwortung der Genossenschaft liegen.

Noch eine Bemerkung zu dem Verlassen der Genossenschaft als Käser. An der damaligen Milchkaufverhandlung wurde eine Erhöhung des Milchpreises gefordert, welcher aus betriebswirtschaftlichen Gründen nicht angenommen werden konnte. Da ein besseres Angebot im Raume stand und kein einziges Genossenschaftsmitglied Partei für den Käser ergriff, blieb mir keine andere Wahl, als den Milchkaufvertrag zu kündigen.

Autor: Otto und Bruno Lehmann, ehemalige Milchkäufer der Käsereigenossenschaft Wengliswil, Alterswil

Mehr zum Thema