Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Umweltschutz ist sexy, what else? – George Clooney ist heute in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: regula saner

Belenos, so heisst die Energie-Holding von Swatch-Chef Nicolas Hayek, an deren Aktienkapital auch die Freiburger Energiegesellschaft Groupe E beteiligt ist. Ziel dieser Holding ist es, den Einsatz sauberer Energie zu fördern. Belenos hiess bei den Kelten der Sonnengott. Nun kommt der Sonnengott höchstpersönlich nach Freiburg: In der irdischen Gestalt von George Clooney. Der Schauspieler wurde von Nicolas Hayek in den Verwaltungsrat der Belenos berufen. Im Rahmen einer Promotionstour wirbt Clooney für die neue Holding und ihre Ziele auf dem Georges-Python-Platz.

Aber warum kommt der Filmstar gerade nach Freiburg? Gemäss Nicolas Hayek ist das Projekt, welches Belenos in einem Joint Venture mit der Groupe E entwickelt, das vielversprechendste. Dabei wird mit der Energie von Solarzellen über den Elektrolyseprozess Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten. In der Brennstoffzelle wird mit Wasserstoff Energie erzeugt, als Nebenprodukt entsteht Wasserdampf.

Um dieses Projekt auch lokal zu verankern, dreht Belenos zusammen mit George Clooney auf dem Georges-Python-Platz einen Werbespot, bei dem die Passanten als Statisten einbezogen werden. Mit den Worten: «Nick, das ist grossartig, ich bin dabei», habe der Schauspieler spontan zugesagt.

Bekannt und sympathisch

Dass Hayek für seine Projekte auch Promis einspannt (neben Clooney sind auch der Astronaut Claude Nicollier oder der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im Verwaltungsrat der Belenos), ist aus Sicht des Marketings sehr effektvoll. In der Fachsprache redet man dabei von sogenannten «Testimonials», wie der Freiburger Medienwissenschaftler Louis Bosshart erklärt: «Das sind Personen mit überdurchschnittlichem Bekanntheitsgrad und hohem Sympathiewert.» Diese würden vermehrt für Werbe- und Propagandazwecke eingesetzt. Clooney sei zudem bereits bekannt als Werbeträger für Nespresso. Im Marketing rede man in diesem Zusammenhang vom «Halo-Effekt», so Bosshart weiter. «Das positive Image, das Clooney dieser Marke verpasst hat, wird nun auf ein anderes Produkt, die alternative Energie, übertragen.»

In direktem Kontakt

Mit dem Life-Auftritt von George Clooney heute auf dem Georges-Python-Platz ziehe Belenos zudem alle Register, um die Revolution im Energiebereich zu beschleunigen. «Wenn die Sympathiewelle überschwappen soll, ist der direkte, unvermittelte, persönliche Kontakt mit dem Star wichtig. Die Leute gehen davon aus, dass Clooney Charisma hat. Das heisst, es werden ihm mehr positive Eigenschaften zugedichtet, als er wirklich hat», erklärt Louis Bosshart abschliessend. Der Umwelt kann das egal sei, uns Frauen auch.

Filmdreh mit George Clooney: heute, ab 14 Uhr, auf dem Georges-Python-Platz.

Mehr zum Thema