Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Undankbarer vierter Rang für Gewehrschützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Schweizer Männerteam hat bei der Schiess-WM in Granada eine Sensation nur knapp verpasst. Im Kleinkaliber-Dreistellungskampf über 50 m belegte das Trio Simon Beyeler (Tafers), Claude Alain Delley (St. Aubin) und Jan Lochbihler (Holderbank) den undankbaren vierten Rang.

Das Schweizer Gewehrteam mit den beiden Freiburgern Beyeler und Delley lag lange Zeit an der Spitze, und die Überraschung lag zum Greifen nahe. Doch am Ende fehlten zwei Punkte zur Bronzemedaille. Nachdem Simon Beyeler (1175 Punkte) und Jan Lochbihler (1168 Punkte) fulminant losgelegt hatten, kämpfte Claude-Alain Delley in der zweiten Ablösung mit den immer schwieriger werdenden Windverhältnissen. Er tat dies auf beeindruckende Art und Weise, musste sich aber am Schluss aber doch mit 1149 erzielten Ringen zufriedengeben. Weltmeister wurden die Schützen aus China mit 3497 Punkten. Norwegen sicherte sich mit 3495 Ringen Silber, Bronze ging an Russland mit 3494 Zählern.

Bei den Juniorinnen klassierte sich die Pistolenschützin Anina Stalder (Meyriez) über 10 m auf Rang 31. Mit 369 Punkten (93/92/90/94) sorgte die Seeländerin für das beste Schweizer Ergebnis bei den Juniorinnen.  ms

Mehr zum Thema