Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unfallverhütung richtet sich an Migranten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg«Fahren in der Schweiz» heisst der Aktionstag, der heute im Festsaal St. Leonhard stattfindet. Am Morgen ist die albanischsprachige Gemeinschaft angesprochen, am Nachmittag die portugiesische Gemeinschaft.

«Migranten, die sich erst kürzlich in der Schweiz niedergelassen haben, behalten häufig Fahrgewohnheiten bei, die von Land zu Land verschieden sein können. Diese entsprechen aber nicht immer den hier geltenden Regeln», schreibt die Freiburger Sicherheits- und Justizdirektion in einer Mitteilung über die Veranstaltung. Man wolle eventuelle Fehlverhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen aufzeigen.

Eine Schweizer Premiere

Diese direkte Sensibilisierung von ausländischen Gemeinschaften in ihrer eigenen Sprache stellt in der Schweiz eine Premiere dar. Organisiert wird der Anlass gemeinsam von der Fachstelle für die Integration der Migranten und für Rassismusprävention sowie vom Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt.

Man will die beiden Gruppen mit einer Präsentation, Theatereinlagen, Erfahrungsberichten und Filmen ansprechen. Eine auf Albanisch und auf Portugiesisch übersetzte Broschüre wird abgegeben, und die Teilnehmer können sich an einen Fahrsimulator setzen.uh

Mehr zum Thema