Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ungefährdeter Sieg für Unihockey Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Sofort nach dem ersten Bully wurde Unihockey Freiburg von der offensiven und druckvollen Spielweise der Emmentaler überrascht. Die Konolfinger, welche ansonsten nicht gerade für ihr Forechecking bekannt sind, schnürten die Gäste aus Freiburg gekonnt bereits während des Spielaufbaus ein. Dementsprechend war die Fehlerquote der Saanestädter zu Beginn der Partie ungewöhnlich hoch. Die offensive Spielweise der Hausherren liess aber auch viele Räume offen, was die Freiburger mit dem Tor durch Elia Aerschmann bereits in der 3. Minute auszunutzen vermochten. Nachdem sich die Freiburger Gäste an die angriffige und zumeist auch ruppige Gangart des Gegners gewöhnt hatten, begannen sie damit, das Spiel langsam in den Griff zu bekommen und zu guten Chancen zu gelangen. Eine dieser Möglichkeiten wurde durch Yannick Staub in der 11. Spielminute zum 2:0-Vorsprung genutzt.Danach kamen die Konolfinger wieder besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Beidseitige Ineffizienz–aber auch zwei starke Goalies–verhinderten weitere Tore im ersten Drittel.

 Im zweiten Drittel begannen die Freiburger damit, das Spiel stärker und überlegener aufzuziehen. So konnten sie nach einem weiteren Treffer von Elia Aerschmann zum 3:0 erhöhen. Mit einem Doppelschlag von Vonlanthen und Kaeser erhöhten die Gäste zum Ende des Mitteldrittels gar auf 5:0. Das Resultat widerspiegelte den Spielverlauf allerdings nicht gänzlich korrekt; denn auch die Emmentaler verbuchten immer wieder gute Chancen. Sie fanden aber immer wieder im erneut stark agierenden Goalie Matthias Stern ihren Meister. Im letzten Drittel kam dann auch noch Freiburgs finnischer Neuzugang Jarkko Penttinen zu seinem zweiten Treffer im zweiten Spiel. Da auch Konolfingen im Schlussabschnitt zu seinen ersten beiden Treffern kam, lautete das Schlussresultat 6:2. Weiter geht es für Freiburg am Samstag mit dem Heimspiel gegen Luzern. mj

 

 Konolfingen – Freiburg 2:6 (0:2, 0:3, 2:1)

Sporthalle Konolfingen: 61 Zuschauer–

 SR: Betrisey/Bosia

Tore:3. E. Aerschmann (Weibel) 0:1, 11. Staub (Müller) 0:2, 25. E. Aerschmann (Vonlanthen) 0:3, 39. Vonlanthen (Weibel) 0:4, 40. Kaeser (Rappo) 0:5, 53. Lüthi (ohne Assist) 1:5, 58. Penttinen (F. Köstinger) 1:6, 59. Lüthi (Bigler) 2:6

Unihockey Freiburg: Stern, Krattinger, Y. Jungo, B. Aerschmann, Kaeser, E. Aerschmann, Weibel, A. Jungo, F. Köstinger, Penttinen, Vonlanthen, Müller, Rappo, Blanchard, M. Jungo, Hayoz, Spicher, J. Köstinger, Staub.

Rangliste (alle 15 Spiele): 1. Schüpbach 37. 2. Unihockey Freiburg 35. 3. Reinach 34. 4. Vipers InnerSchwyz 24. 5. Basel 23. 6. Luzern 21. 7. Konolfingen 17. 8. Waldenburg 14. 9. Moosseedorf 12. 10. Bern Capitals 8.

Mehr zum Thema