Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ungenügender Schutz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

ZÜRICH. Die Bevölkerung der Schweiz sei zu wenig vor den Risiken der internationalen Fahndungsdatenbank, dem Schengener Informationssystem, geschützt, warnen die Schweizer Datenschützer. Sie fordern mehr finanzielle und personelle Ressourcen. Das Schengener Informationssystem (SIS) ist eine europäische Plattform für den Austausch von polizeilichen Informationen. Nach der vollständigen Einbindung der neuen EU-Mitglieder ist sie zugänglich für 27 Staaten mit 450 Millionen Einwohnern. Die Schweiz stimmte im letzten Jahr der Anbindung an dieses System zu. «Diese Datenbank beinhaltet sehr hohe Risiken», sagte Bruno Baeriswyl, Präsident der Schweizerischen Datenschutzbeauftragten, am Mittwoch vor den Medien in Zürich. Es sei nicht nur anfällig auf Fehler, sondern auch auf Missbräuche. sda

Bericht auf Seite 27

Mehr zum Thema