Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Union Instrumentale blickt nach Irland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Union Instrumentale Freiburg nimmt den irischen St. Patrick’s Day zum Anlass, einen Teil ihrer Jahreskonzerte von diesem Wochenende der irischen Musik zu widmen. Der erste Teil bleibt klassisch, unter anderem mit einer Solo-Darbietung der Bassklarinettistin Ursina Jud. Im zweiten Teil führt die musikalische Reise nach Irland, mit traditionellen irischen Stücken – und mit der «Irish Suite», einer Komposition von Peter Cavenagh, Trompeter der Union Instrumentale.

cs

Aula des Kollegiums Gambach, Freiburg. Sa., 16. März, 20 Uhr; So., 17. März, 17 Uhr.

So klingt die Heimat

Seit 2011 vereinen die Interkantonalen Chöre, ein Frauen- und ein Männerchor, Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Schweiz für A-cappella-Konzerte. Es handelt sich um Projektchöre aus Profis und Amateuren, die jedes Jahr ein Konzertprogramm einstudieren und in allen Landesteilen zur Aufführung bringen. Diesen Sonntag findet in Freiburg das letzte Konzert der Tournée 2019 statt. Das Programm steht unter dem Motto «Klingende Heimaten» und vereint Lieder aus der Schweiz, aber auch aus anderen Ländern.

cs

Kirche St. Peter, Freiburg. So., 17. März, 17 Uhr.

«Die Würfel sind gefallen»

Die Camerata Variabile gibt am Mittwoch im Centre Le Phénix in Freiburg ein Konzert mit dem Titel «Aleae iactae sunt» («Die Würfel sind gefallen»). Mike Svoboda (Posaune), Lucas Niggli (Perkussion), Helena Winkelman (Violine), Manuel Oswald (Violine), Alessandro D’Amico (Viola) und Christoph Dangel (Cello) spielen unter anderem Werke von Ludwig van Beethoven und John Cage, aber auch eine Komposition von Mike Svoboda und eine Improvisation.

cs

Centre Le Phénix, Alpengasse 7, Freiburg. Mi., 20. März, 19.30 Uhr.

Jubiläums-Oratorium noch einmal zu hören

Im November 2018 hat der Choeur de May mit dem Oratorium «Les Chemins de Pierre» sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Es handelte sich um die Uraufführung eines Werks von Jean-François Michel (Musik) und Pierre Schuwey (Text). Mit dabei waren das Streicherquartett Sine Nomine und der Rezitator Jean Godel. Diesen Sonntag ist das Werk in der Abtei Altenryf mit den gleichen Ausführenden noch einmal zu erleben. Anlass ist der Besuch von Mauro Lepori, Generalabt der Zisterzienser in Rom und ehemaliger Abt des Klosters Altenryf. Lepori ist Autor des Buches «Simon appelé Pierre», aus dem die Texte des Rezitators im Konzert stammen. Das Konzert ist öffentlich und gratis, mit Kollekte.

cs

Abtei Altenryf. So., 17. März, 17 Uhr.

Chor La Villanelle tritt in Murten auf

In der Konzertreihe «Musik &Wort» tritt am Samstag der Freiburger Chor La Villanelle unter der Leitung von Jocelyne Crausaz in Murten auf. Pfarrer Markus Vögtli wählt Texte aus. Das umfangreiche Repertoire des Chors besteht aus Liedern verschiedener Stile, Kulturen und Sprachen. Zum Programm vom Samstag gehören sowohl Volkslieder wie auch klassische und zeitgenössische Stücke.

emu

Französische Kirche, Murten. Sa., 16. März, 17 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema