Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Union mit Remis gegen das Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Union mit Remis gegen das Schlusslicht

Badminton Nationalliga B – Kerzers festigt zweiten Rang

Mit einem Remis und einem 5:3-Erfolg schloss die Union Freiburg/Tafers das Wochenende ab. Kerzers und T.U.S. trennten sich im Verfolgerduell 4:4.

Freiburg/Tafers II – Bern 4:4

Männer: Zurkinden – Marti 15:8, 8:15, 17:14; Marchesi – Richard 13:15, 16:17; Bossens – Strauss 8:15, 15:6, 15:2; Bossens/Marchesi – Richard/Woodtli 15:12, 11:15, 13:15; Zurkinden/Aebischer – Marti/Knecht 13:15, 14:17. Frauen: Jenny – Roth 5:11, 6:11; Zaugg/Baeriswyl – Roth/Schmid 15:2, 15:6. Mixed: Aebischer/Baeriswyl – Knecht/Schmid 15:8, 15:11.

Gegen das Schlusslicht erhoffte sich die Union einen Sieg, musste sich aber mit einem Remis zufrieden geben. Im ersten Doppel wurde klar, dass es eine knappe Angelegenheit geben wird. Bossens/Marchesi gewannen den ersten Satz, verloren aber die beiden nächsten Sätze knapp. Zaugg/Baeriswyl bekundeten im Frauendoppel wenig Mühe. Das zweite Doppel wurde von Zurkinden/Aebischer unglücklich verloren. Jenny konnte die Ballwechsel ausgeglichen gestalten, doch ihre Gegnerin entschied sie häufiger für sich. Im Mixed kontrollierten Aebischer/Baeriswyl das Geschehen von Anfang an und gewannen klar. Marchesi kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz im zweiten in eine Verlängerung, wo er aber unglücklich verlor. Besser mache es Zurkinden. Er konnte den dritten Satz mit 17:14 für sich entscheiden. Bossens wurde für seinen Kampfgeist mit dem Sieg belohnt. lz

Chaux-de-F. II – Freiburg/Tafers II 3:5

Männer: Béguin – Zurkinden 15:7, 8:15, 16:17; Maeder – Marchesi 15:1, 17:14; Maillard-Salin – Bossens 5:15, 9:15; Voirol/Béguin – Bossens/Marchesi 15:11, 15:13; Maeder/Maillard-Salin – Zurkinden/Aebischer 9:15, 12:15. Frauen: Rennwald – Jenny 11:5, 9:11, 11:7; Ferrantin/Rennwald – Jenny/Zaugg 11:15, 4:15. Mixed: Ferrantin/Voirol – Zaugg/Aebischer 5:15, 13:15.

Im ersten Doppel kämpften Bossens/
Marchesi gut, doch es fehlte ihnen erneut ein wenig das Glück und so verloren sie in zwei Sätzen. Jenny/Zaugg sowie Zurkinden/Aebischer hatten keine allzu grosse Mühe, ihre Spiele für sich zu entscheiden. Im Fraueneinzel kämpfte sich Jenny nach verlorenem ersten Satz in einen entscheidenden dritten Satz, wo ihr am Schluss nur wenig fehlte zum Sieg. Zurkinden kam im ersten Männereinzel nach verlorenem ersten Satz besser ins Spiel und entschied den zweiten für sich. Im dritten Satz lief er einem Rückstand hinterher, konnte den Satz aber noch mit 17:16 für sich entscheiden. Bossens nützte seine Routine gegen seinen jüngeren Gegner aus und gewann klar. Marchesi kam in seinem Einzel zu spät in Schwung und verlor in zwei Sätzen. Im Mixed gewannen Zaugg/Aebischer den ersten Satz klar, dann wurde es unnötigerweise noch einmal knapp. lz

Kerzers – T.U.S. 4:4

Männer: Schneider – Rufibach 1:15, 15:11,
3:15; G. Sanz – Ammann 15:17, 15:8, 12:15;
J. Sanz – Fasel 15:3, 15:6; Zimmermann/ Schneider – Rufibach/Brechbühl 15:3, 9:15, 13:15; Mattmüller/G. Sanz – Ammann/Suter 15:11, 15:5. Frauen: Braun – Fahrni 11:8, 5:11, 5:11; Braun/Rutsch – Fahrni/Jenni 15:7, 15:12. Mixed: Mattmüller/Rutsch – Brechbühl/Jenni 15:5, 15:13.

Kerzers gegen T.U.S. war das Duell zwischen dem Zweit- und Drittplatzierten. Im ersten Doppel kam es wiederum zu einer sehr knappen Partie, die die Thuner schliesslich im dritten Satz mit 15:13 zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Das zweite Doppel wurde hingegen klar von den Kerzersern dominiert. Im Frauendoppel zeigten Braun/Rutsch eine konzentrierte und solide Leistung und gewannen. Das Fraueneinzel und das erste Männereinzel verliefen sehr knapp. Sowohl Sabine Braun wie auch Stephan Schneider mussten sich aber am Ende etwas überraschend in drei Sätzen geschlagen geben. Auch das zweite Einzel wurde vom Thuner dank besserer Kondition gewonnen. In den restlichen Spielen setzte sich Kerzers wie erwartet durch. Am Ende resultierte ein etwas enttäuschendes 4:4. Aufgrund der vier verlorenen 3-Satz-Spiele wäre sicher mehr für die Kerzerser möglich gewesen. Trotzdem hat Kerzers seinen zweiten Rang gefestigt. js

Die Ränge der Freiburger Teams:

Nationalliga B. Westgruppe. Rangliste (je 14 Spiele): 1. Yverdon 48. 2. Kerzers 36. 4. Freiburg/Tafers II 31. – Yverdon steigt in die Nationalliga A auf; kein Absteiger.

Mehr zum Thema