Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unliebsame Gewohnheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Beziehung

Autor: Nadia Dupont

Unliebsame Gewohnheiten

Ich habe grosse Mühe mit den Angewohnheiten meiner Frau, insbesondere mit einer Angewohnheit. Wir haben schon unzählige Male darüber geredet und versucht, die Sache mit verschiedenen Mitteln zu lösen. Sie tut es trotzdem immer wieder. Sie sagt, sie brauche es. Ich denke, sie tut es mir zuleide. R.F.

Störendes Verhalten soll wenn immer möglich geändert werden. Finden Sie beide heraus, welches Bedürfnis hinter dem Verhalten steht, was dieses Verhalten bezweckt. Nur so können Sie eine Änderung herbeiführen. Es ist nicht so, dass man alle Bedürfnisse auf die Partnerschaft zurechtschneiden und sich anpassen kann. Ein Konflikt kann entstehen, weil die Anliegen unterschiedlich sind. Die Ursache dieses Konflikts ist dann weder der Fehler des Partners noch der Partnerin.

Sehen Sie die entstandenen Spannungen als etwas, das von aussen auf das Paar einwirkt. Realisieren und akzeptieren Sie die unterschiedliche Ausgangslage Ihrer Partnerin. Das Problem soll zu einem «gemeinsamen Gegner» werden, den es unter Nutzen gemeinsamer Kräfte zu bekämpfen gilt.

Denken Sie nicht, Ihre Partnerin wolle Ihnen etwas zuleide tun, Sie ärgern oder unterdrücken.

Nehmen Sie eine objektive Beobachterposition ein. Wenn Sie das störende Verhalten nicht mehr als gegen Sie gerichtet wahrnehmen, sondern als Eigenart des anderen, können sie gelassener werden, und ein beachtlicher Teil der Negativdynamik verschwindet.

Es wird dann unnötig, gegeneinander zu kämpfen, den anderen zu überzeugen oder verändern zu wollen. Die Akzeptanz der Unterschiedlichkeit schafft Toleranz und Grosszügigkeit und dadurch weniger Konflikte.

Nadia Dupont ist Psychologin FSP und arbeitet für das Familieninstitut für Forschung und Beratung an der Universität Freiburg. Sie ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt im Broyetal. www.paarlife.com; Kostenlose Beratung Partnerschaftsfragen freitags von 14-16 Uhr, Familieninstitut Uni Freiburg 026 300 73 57.

Mehr zum Thema