Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unpräzise Formulierungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Ausgabe vom 29. August 2012 wurde die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» als «neue Abtreibungsinitiative» bezeichnet. Diese Aussage trifft nicht zu. Die Volksinitiative behandelt nicht «erneut» die Abtreibungsfrage, wie suggeriert wird, und schränkt die straffreie Abtreibung auch nicht ein. Nicht «Abtreibung» soll Privatsache sein, sondern die «Finanzierung» der Abtreibung. Weiter wurde im Artikel behauptet, die Volksinitiative sei von «religiös-konservativen Kreisen» lanciert worden. Auch das entspricht nicht den Tatsachen. Die Volksinitiative wurde von Ständerat Peter Föhn und zahlreichen Nationalrätinnen und Nationalräten aus fast allen Parteien von Mitte-links bis rechts lanciert.

 Dominik Müggler, Überparteiliches Initiativkomitee «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache».

Mehr zum Thema