Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Unsere Pflanzen sind abgehärtet, weil wir strengere Winter haben»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

DüdingenVor 75 Jahren gründete Fritz Kaderli in Düdingen seinen Landwirtschaftsbetrieb mit Baumschule und legte damit den Grundstein für den Betrieb «Aebi-Kaderli», der seit 1991 von Elisabeth, Marc und Kurt Aebi geführt wird. Aus einem anderen Zweig dieser Gründung entstand die Kaderli Gartenbau AG, die von Erich Kaderli geleitet wird.

Marc Aebi, Sie führen zusammen mit Ihrer Frau Elisabeth die beiden Garten-Center in Düdingen und in Säriswil. Ihr Bruder Kurt führt auf 20 Hektaren die Baumschule. Worin liegen die Spezialitäten Ihres Betriebs?

Unsere Baumschule gilt mit 670 Metern über Meer als «Bergbaumschule». Der Vorteil ist, dass unsere Pflanzen stärker abgehärtet sind, weil wir strengere Winter haben. Uns zeichnet ebenfalls aus, dass der Grossteil der Pflanzen, die wir verkaufen, auf unserem Boden gewachsen sind.

In den Garten-Centern versuchen wir, in jeder Abteilung hochwertige und spezielle Produkte anzubieten. Ein grosser Unterschied zu den Grossverteilern ist sicher, dass wir viel mehr Angestellte haben, da wir unsere Kundinnen und Kunden auch persönlich beraten möchten. Zudem sind wir total bilingue. Der Röstigraben existiert für uns nicht.

Haben sich die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden im Garten-Bereich in den vergangenen Jahren verändert?

Der Garten wurde für die Bevölkerung eher zu einem Hobby. Früher war der Garten mit viel Mühe verbunden, heute soll er Erholung sein.

Der moderne Kunde will es sich schön und praktisch einrichten. Dies hat auch Auswirkungen auf das Angebot im Garten-Center. So bieten wir zum Beispiel auch einen Wellness-Bereich mit Whirlpools, Schwimmbädern etc. an. Diese Abteilung hat sich zu einem für uns sehr wichtigen Zweig entwickelt.

Welche ist denn die Hauptkundschaft eines Garten-Centers?

Wir versuchen mit unserem Angebot die ganze Familie anzusprechen. 80 Prozent der Kundschaft sind jedoch klar Frauen. Ohne die Damen könnten wir das Garten-Center schliessen.

Sie schauen sich jeden Abend gespannt die Wettervorhersage an und verfolgen Stürme per Internet. Wie stark ist Ihr Unternehmen vom Wetter abhängig?

Sehr stark. Das Kaufverhalten der Kundschaft wird vom Wetter gesteuert. Zudem sind Stürme und Hagel für unseren Betrieb verheerend. Wasser hingegen ist weniger gefährlich.

Mit einem Fest feiern Sie am Wochenende das 75-Jahr-Jubiläum des Unternehmens. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Dass wir die Arbeitsplätze unserer Mitarbeitenden erhalten können und dass wir weiterhin spüren, was unsere Kundinnen und Kunden wünschen.

Mehr zum Thema