Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Unsere Preise sind nicht tiefer als im Grosshandel»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einzig durch Mundpropaganda macht der Mühletal-Märit auf sich aufmerksam. Trotzdem habe er es in den fünf Jahren seit seiner Gründung geschafft, von Jahr zu Jahr mehr Kunden anzulocken, wie die Initiantin Margrit Winzenried aus Blumisberg bei Wünnewil erklärt. «Wir sind überrascht und erfreut darüber», sagt die 56-Jährige.

Gruppe aus zwölf Frauen

«Frisch vom Bauern» ist die Devise des Wochenmarktes. Zwölf Freiburger Bäuerinnen liefern Ware von ihrem Hof: Früchte, Gemüse, Honig, Konfitüre, Käse, Fleisch und vieles mehr. Einige nur ein Produkt, andere gleich mehrere. «Einige Frauen wohnen abgelegen und können deshalb keine Selbstbedienung anbieten. Oder sie wollen nicht selbst an einen Markt gehen, weil ihnen die Zeit oder das Sortiment dazu fehlt», so Margrit Winzenried. Somit sei der Mühletal-Märit für diese Frauen eine gute Gelegenheit, ihre Ware dennoch anzubieten.

 Angefangen hatte alles aus dem Bedürfnis der Winzenrieds heraus, aus ihrer Schweinemastzucht mehr Wertschöpfung herauszuholen. Eier bieten sie seit zwölf Jahren über Selbstbedienung auf ihrem Hof an. Da sich Fleisch für die Selbstbedienung nicht eignet, entschied sich Margrit Winzenried für die Marktform. Ein Aufruf in einer Bäuerinnen-Beratungsgruppe am Institut in Grangeneuve stiess auf grosses Echo und schon bald hatte sie nicht nur Lieferantinnen, sondern auch eine Backgruppe zusammen, die für den Markt Zopf, Brot und Süssgebäck herstellt.

«Die Kunden schätzen den persönlichen Kontakt», sagt sie. Viele würden Wert darauf legen, ein Regionalprodukt zu kaufen und zu wissen, wie es produziert wird. «Unsere Preise sind nicht tiefer als im Grosshandel.» Der Kundschaft gehe es um die Qualität und die Unterstützung der hiesigen Bauern.

Mittlerweile seien Organisation und Abrechnen Routine geworden und deshalb stünden Aufwand und Ertrag in einem guten Verhältnis. «Für uns ist die Direktvermarktung auf jeden Fall ein wichtiges Standbein geworden», sagt Margrit Winzenried. ak

Mehr zum Thema