Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterschiedlich teure Tageskarten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann, Pascale Hofmeier und Pascal Jäggi

Bahnreisende sind es sich gewohnt: Vor Weihnachten ändert nicht nur der Fahrplan, auch die Tickets und Abos werden jedes Jahr teurer. Seit Dezember müssen insbesondere die Gemeinden tiefer in die Tasche greifen. Während die Tarife durchschnittlich um sechs Prozent gestiegen sind, kosten die Gemeinde-Tageskarten neuerdings 15 Prozent mehr. Für ein Tageskarten-Set zahlt eine Gemeinde 11 300 Franken, im letzten Jahr waren es noch 9775 Franken. Für den Preis gibt es ein Set von 365 mit dem Datum vorgedruckte Tageskarten – eine Karte pro Tag. Wird die Tageskarte nicht verkauft, verfällt sie. Die Gemeinde trägt also ein gewisses Risiko.

Zum alten Preis eingekauft

Eine nicht repräsentative Umfrage im Kanton zeigt, dass die Tageskarten nicht in allen Gemeinden teurer werden. In Bösingen, Tafers und Flamatt haben die Preise nicht aufgeschlagen. Die drei Sensler Gemeinden haben die Tageskarten noch vor dem 12. Dezember gekauft und bezahlten den letztjährigen Preis.

Bösingen verlangt derzeit noch 32 Franken für eine Karte. Tafers vergibt die Karten zum gleichen Tarif, allerdings nur noch bis Ende April. Wie stark die Preise angepasst werden, steht derzeit noch nicht fest. Wünnewil-Flamatt verkauft die Tageskarten noch zum bisherigen Preis von 35 Franken, aber im November ist damit auch Schluss. Wie teuer die Karten nachher sein werden, steht noch nicht fest.

Auch Courtepin hat die Tageskarten noch zum alten Preis eingekauft und gibt sie weiterhin für 35 Franken ab. Auf der Poststelle von Courtepin können auch Einwohner der Gemeinden Wallenried, Bärfischen und Misery-Courtion Billette reservieren.

In der Stadt Freiburg kostet eine Tageskarte wie bisher 35 Franken, Studierende zahlen 32 Franken. Auch bei der Post Murten, bei der auch Gemeinde-Tageskarten für Galmiz, Gurwolf, Greng, Merlach und Muntelier verkauft werden, kostet eine Karte nach wie vor 35 Franken. Es sei zur Diskussion gestanden, die Preise auf 40 Franken zu erhöhen, sagt Murtens Stadtschreiber Urs Höchner. Jedoch haben alle sechs Gemeinden beschlossen, den Preis für 2011 auf dem letztjährigen Niveau zu belassen, um die Benutzung des öffentlichen Verkehrs zu fördern. In Gurmels kosten Tageskarten derzeit noch 35 Franken. Auf den 1. Mai werden neue Karten gekauft – und allenfalls die Preise erhöht.

Plaffeien hat den Preis von Tagskarten auf 38 Franken angehoben. In Ried, Gempenach und Fräschels kostet die Tageskarte ab Januar 40 statt 35 Franken. Kerzerser Tageskarten werden nicht teurer, die Bezüger bezahlten aber schon im letzten Jahr 40 Franken. Auch in Marly kosten die Tageskarten mehr: 32 statt 30 Franken.

Auch an Auswärtige

Egal, ob die Tageskarten 32, 35 oder 40 Franken kosten: Die Umfrage zeigt, dass sie bei der Bevölkerung beliebt sind und die Gemeinden die meisten Karten auch verkaufen können. Dies hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass fast alle der befragten Gemeinden die Tickets auch an Auswärtige abgeben – obschon dies nicht erlaubt wäre.

Mehr zum Thema