Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterschiedliche Ansichten der Eltern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unser Sohn Yvan, 4-jährig, gehorcht uns nicht mehr. Wir müssen stets drohen, bis er endlich macht, was wir von ihm verlangen. Bekommt er nicht, was er will, gibt es grosse Krisen. Meine Frau und ich haben häufig Konflikte wegen der Erziehung unseres Sohns. Wir beide reagieren sehr unterschiedlich. Meine Frau ist immer sehr schnell, ich bin eher der ruhige Typ. Wir streiten uns auch vor dem Sohn. Es ist auch zu sagen, dass wir eine ganz andere Erziehung genossen haben. Wir kommen aus verschiedenen Kulturen. M. B.

Ihr Sohn Yvan ist in einem Alter, wo er häufig nur seine Bedürfnisse sieht. Dass er mit Krisen reagiert, wenn er etwas nicht bekommt, ist in diesem Alter nichts Aussergewöhnliches. Entscheidend ist aber, wie wir als Eltern reagieren. Yvan merkt schnell, dass Sie mit Ihrer Frau nicht am gleichen Strick ziehen. Daher ist es wichtig, dass Sie Gespräche mit Ihrer Frau über die Erziehung nicht vor Ihrem Sohn führen. Wenn Sie vor Ihrem Sohn streiten, sind Sie auch Modell für Ihren Sohn, wie Konflikte gelöst werden. Übrigens haben viele Paare unterschiedliche Ansichten über die Erziehung. Wir sind geprägt von unserer eigenen Erziehung und unserer Herkunft. Wichtig ist, dass uns dies bewusst ist und wir bereit sind, unsere Ansichten zu reflektieren.

Nehmen Sie sich die Zeit für ein Gespräch mit Ihrer Frau, an dem Sie in aller Ruhe über die Erziehung Ihres Sohnes sprechen können. Beachten Sie auch, dass nicht allein Ihre Ansicht die richtige ist. Hören Sie Ihrer Frau zu und suchen Sie einen gemeinsamen Weg. Verlieren Sie dabei nicht die Entwicklung von Yvan aus den Augen. Er hat zu lernen, dass er nicht alles bekommt. Wenn er in einer Krise ist, benennen Sie sein Gefühl, also dass er enttäuscht oder wütend ist, doch diskutieren und erklären Sie nicht lange. Yvan hört Ihnen in dieser Situation nicht zu. Wenn Sie von Yvan etwas verlangen, schaffen Sie Kontakt und sagen Sie kurz und knapp, was er machen soll. Bleiben Sie dran, bis er das Verlangte gemacht hat. Ich wünsche Ihnen dabei viel Geduld und Gelassenheit.

Falls Sie Fragen zur Erziehung haben, gibt es regelmässig Ateliers und Elterncafés, wo Sie sich mit anderen Eltern austauschen können in Anwesenheit einer Mitarbeiterin der Familienbegleitung.

Rita Jungo Küttel, Psychologin und Supervisorin Marte Meo, ist Mitarbeiterin beim Verein Familienbegleitung. Dieser bietet Unterstützung in der Erziehung von Kindern zwischen 0 und 7 Jahren. Telefon: 026 322 86 33, contact@educationfamiliale.ch, www.educationfamiliale.ch

Ratgeber Erziehung

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema