Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterstützung der Initiative «AHV plus»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für Travail.Suisse ist klar, dass die Fortsetzung der bisherigen Lebenshaltung bereits heute keine Selbstverständlichkeit ist und mit den anstehenden Reformen der Altersvorsorge noch weiter unter Druck kommt. Dieser Tendenz zu einer Senkung der Renten muss entgegengehalten werden.Heute genügen bei vielen Menschen die Renten aus der ersten und zweiten Säule nicht für ein anständiges Leben im Alter. Die AHV-Renten müssen deshalb um 10 Prozent angehoben werden. Nicht zuletzt, weil die AHV die sicherste Altersvorsorge mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist: Im Gegensatz zu Pensionskassen und insbesondere zur privaten Vorsorge (dritte Säule) zahlen Personen mit mittleren Einkommen vergleichsweise wenig, um in den Genuss einer spürbaren Rentenerhöhung zu kommen. Der 10-Prozent-Zuschlag auf den laufenden und künftigen Altersrenten bringt der grossen Mehrheit der Pensionierten deutlich mehr Geld ins Portemonnaie. Alleinstehende würden im Durchschnitt pro Monat 200 Franken mehr erhalten. Die meisten Ehepaare bekämen jeden Monat 350 Franken mehr. Diese Zuschläge sind umso nötiger, als die AHV-Renten gegenüber der Lohnentwicklung immer mehr ins Hintertreffen geraten sind.Die Volksinitiative AHV plus ist eine einfache und klare Forderung für bessere Altersrenten, die sich schnell umsetzen lässt. Sie baut das Altersvorsorgesystem der Schweiz nicht um, sondern entwickelt die wichtigste Säule unseres Sozialstaats weiter. bm

Mehr zum Thema