Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Der Klimawandel geht am Grossen Rat ni

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Der Klimawandel geht am Grossen Rat nicht spurlos vorüber

Mit 62 zu 47 Stimmen (5 Enthaltungen) hat der Grosse Rat am Dienstag eine Motion von Josef Fasel überwiesen, die den Staat einiges kosten wird. Der Sensler CVP-Grossrat will nicht nur, dass der Staat bereits ab 2006 nur noch Öko-Strom (5 Rappen teurer pro kWh) bezieht, er will auch, dass alle neuen, öffentlichen Gebäude des Kantons mit Energie, die CO-neutral ist, beliefert werden. Zudem sollen die öffentlichen Verkehrsmittel mit Mischtreibstoff mit einem Anteil von zehn Prozent Ethanol betrieben werden.

Staatsrat Michel Pittet brachte zwar grosses Verständnis für diese Anliegen auf, äusserte aber finanzielle Bedenken. Er sprach dabei von jährlichen Mehrausgaben von fünf bis sechs Millionen Franken. Die Naturkatastrophen haben den Grossen Rat bewogen, das Problem des Klimawandels ernst zu nehmen und die erneuerbaren Energien zu fördern.

Mehr zum Thema