Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Gegenüber neuer Formel für Zuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Gegenüber neuer Formel für Zuch

Autor: Von JOSEF JUNGO

Im Turnus von sechs Jahren organisieren die Sensler Rotfleckviehzüchter Bezirksschauen. Die nächste findet am 15. Mai 2004 in Tafers auf dem Areal der Grastrocknungsanlage/
Agrocenter an der Mariahilfstrasse statt. Wie Sekretär Andreas Freiburghaus erklärte, werden 200 Tiere erwartet. Diese Schau solle keine Konkurrenz zur Expo in Bulle sein, die zu einem Treffpunkt der Elitezucht geworden sei, sagte er. Für den Durch-
schnittszüchter sei es jedoch wesentlich einfacher, im Bezirk an einer Schau teilzunehmen. Mit der Einführung der Linearen Beurteilung (LBE) und dem gleichzeitigen Wegfall der lokalen Viehschauen komme dieser Schau eine wichtige Bedeutung zu. Um sich über den züchterischen Stand zu informieren, seien die Vergleiche besonders wertvoll.

Neuer Modus für den Zuchtstiermarkt befriedigt nicht durchwegs

Im vergangenen Herbst wurde der Zuchtstiermarkt in Bulle erstmals nur an einem Tag durchgeführt. Die Marktkommission war zwar zufrieden mit der neuen Formel. Es wurden gleich viele Besucher gezählt wie im Jahr zuvor an zwei Tagen. Geschäftsführer Bertrand Droux betonte damals, es gehe darum, möglichst viele auswärtige Käufer anzulocken. Aus Erfahrung wisse man, dass die Käufer nur an einem Tag nach Bulle fahren.

Die unter dem Vorsitz von Präsident Marcel Fasel in Alterswil versammelten Züchter teilten diese Argumente nur bedingt. Insbesondere vermissten sie die Annahme für Schlachtmunis. Die Zahl der übernommenen Stiere ging in den letzten Jahren stark zurück, so dass diese Annahme gestrichen werden musste, wurde erklärt. Nach Rücksprache mit dem Geschäftsführer der Freiburgischen Schlachtviehverwertungs-Genossenschaft, Hubert Jungo, werde nun geprüft, ob die Annahme von Schlachtstieren mit der ordentlichen Schlachtviehannahme in Bulle verbunden werden könne.
Die für die Zucht eingesetzten Stiere müssen laut Freiburghaus nach wie vor anerkannt werden. Die Anerkennungsschau für solche Zuchtstiere findet am 9. Januar, ab 13.30 Uhr, in Plaffeien statt.

Mehr zum Thema