Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Gemeinde Charmey nutzt «blaues Gold»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Gemeinde Charmey nutzt «blaues Gold»

Ende der 90er Jahre hatte ein privater Promotor und Architekt von Freiburg das Projekt eines Thermalbades mit Wohn-, Hotel- sowie Bade- und Therapieabteilung lanciert. Es sah Investitionen in der Höhe von 46 Mio. Fr. vor und sollte zu einem wesentlichen Teil durch Verkauf von Studios und Wohnungen (Suiten) finanziert werden.

Die Gemeindebehörden von Charmey gaben sich in der Zwischenzeit Rechenschaft, dass da wohl zu ehrgeizig projektiert wurde und das Projekt deshalb nicht vom Fleck kommt. Deshalb haben sie selber die Initiative ergriffen, um sobald als möglich die Verwirklichung eines regionalen Freizeitbades sicherzustellen.
Gestern ist nun die Gesellschaft «Les Bains de Charmey en Gruyère SA» mit einem liberierten Startkapital von fünf Mio. Fr. gegründet worden. Eine weitere Million ist als Beitrag der Region Greyerz reserviert. Fast zwei Drittel des Aktienkapitals stammen von der «Fimaco Marketing SA» in Freiburg. Das Hotel Cailler in Charmey hat gemäss Presseunterlagen 19,5 Prozent gezeichnet.
Die Gesamtinvestitionen sind auf 20 Mio. Fr. voranschlagt. Neben dem Aktienkapital rechnen die Initianten mit einem IHG-Darlehen von sechs Mio. Fr. Die verbleibenden acht Millionen sollen als Kredit bei der FKB aufgenommen werden.
Das neue Vorhaben konzentriert sich im Wesentlichen auf den Badebereich mit zahlreichen Erlebnis- und Spielmöglichkeiten, vor allem auch für Kinder, dies sowohl innen als auch im Freien. Mit der bestehenden, gemeindeeigenen Holzschnitzelheizung würde das Wasser von rund 9 auf 36 Grad erwärmt. Dazu gibt es Dampfbad, Sauna usw. Schon lange ist Charmey durch seine grossen, mineralhaltigen Wasservorkommen bekannt, wie technische Berichte bestätigen.
Das geplante Badezentrum wird im Weiteren einen Wellness- und Beauty-Teil mit Massage, natürlichen Therapien, Kosmetikbereich usw. enthalten. Dazu kommt eine Bar, kleine Restauration sowie weitere Unterhaltungsmöglichkeiten.
Charmey hat sich zudem die Dienste der Gesellschaft «Eurothermes» gesichert. Diese hat die Machbarkeitsstudie durchgeführt und wird die Verwirklichung des Projekts begleiten. Zudem hat sie sich vertraglich verpflichtet, das Zentrum unter der eigenen Marke zu führen, wie gestern in Charmey bekannt gegeben wurde. In einem Jahr soll mit dem Bau begonnen werden. Die Betriebsaufnahme ist für Frühjahr 2006 vorgesehen.

Meistgelesen

Mehr zum Thema