Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Untertitel: Pläne öffentlich aufgelegt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Pläne öffentlich aufgelegt

Von vorne macht der «Lion d’Or» in Môtier auf den ersten Blick noch einen stattlichen Eindruck. Bei genauerem Hinschauen merkt man aber, dass nach dem Brand vom Februar 2003 praktisch nur noch die Fassade übrig geblieben ist, ähnlich wie eine Kulisse in einem Westernfilm. Die Fassade des im Jahr 1903 erbauten Gebäudes soll so gut wie möglich erhalten bleiben, hat die Gemeinde Oberwistenlach entschieden. So wird sich das Haus nach dem Wiederaufbau, welcher im Juni 2005 abgeschlossen sein soll, gut in die bisherige Häuserreihe einfügen.

Mit dem Bau der Zivilschutzanlage soll bereits im kommenden Monat begonnen werden. Gemäss Gemeindeschreiber Willy Ischi sind keine Einsprachen gegen das Bauvorhaben, welches Ende März öffentlich auflag, eingegangen. Er ist auch zuversichtlich, dass es gegen das Hauptprojekt keine Opposition geben wird. Die Bürgerinnen und Bürger wurden an verschiedenen Gemeindeversammlungen und Infoveranstaltungen über den Wiederaufbau informiert und haben auch schon Geld gesprochen dafür. Auch mit den direkten Anwohnern habe man gesprochen, erklärt Ischi. Die Strasse soll während der Bauphase immer zur Hälfte befahrbar sein.
Gemäss Auflage sind die Baukosten mit gut 2,06 Millionen Franken angegeben. Hinzu kommen Kosten für Umgebungsarbeiten in der Höhe von 60000 Franken. Da das Haus abgebrannt ist, wird die Gemeinde etwa eine Million von der Gebäudeversicherung erhalten. Subventionen gibts zudem für den Erhalt der Fassade.
Im Haus entstehen drei Wohnungen. Weiter soll das Verkehrsbüro einziehen und auch der geplante «Espace vuillérain» (siehe auch FN vom 26. April) soll darin Platz finden.
Vorgesehen ist zudem, dass die Gemeindeverwaltung in den neu aufgebauten «Lion d’Or» umziehen soll. Was mit den Räumlichkeiten passiert, in welcher sie sich jetzt befindet, ist gemäss Willy Ischi noch nicht entschieden.

Mehr zum Thema