Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unverhoffter Auftaktsieg des FCF

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unverhoffter Auftaktsieg des FCF

Fussball 1. Liga: Erfolg bei Echallens trotz zweimaligem Rückstand

Dies hätte man vom neu formierten FC Freiburg kaum erwartet, nämlich einen feinen Auswärtssieg zum Saisonauftakt.

Von EMANUEL DULA

Zweimal geriet Freiburg vor der Pause in Rückstand, beidemale glich es kurz darauf aus. Nach der Pause war dann der FCF etwas besser und entschlossener, es wurden noch zwei Tore zum verdienten Sieg erzielt.

Zweimal Rückstand ausgeglichen

Eigentlich begann die Partie für den FCF nicht optimal. Bereits in der Anfangsphase holte Da Silva einen Gegenspieler von den Beinen. Den Elfmeter verwertete Favre sicher. Es hätte jedoch schlimmer kommen können, nämlich wenn Dousse etwas später per Kopf statt den Pfosten ins Tor getroffen hätte! Danach ging aber ein Ruck durch das Freiburger Team. Gleich beim nächsten Angriff gelang der Ausgleich. Rajoud bediente in der Mitte Boughanem, der sicher verwertete. Beidseitig kam man nun zu einigen Chancen, die beste hatte Dousse mit einem Pfostenschuss (40.). Unerwartet war deshalb die erneute Führung des Heimteams, einen schnellen Angriff über Ducret schloss Besson ab. Doch gleich im Gegenzug der Freiburger Ausgleich durch einen Kopfstoss Da Silvas auf Flanke Dupasquiers.

Freiburg danach besser

Dass Echallens viel an Substanz verloren und nicht mehr mit dem Team der vergangenen Saison zu vergleichen ist, zeigte sich nach der Pause. Es lief nämlich nicht mehr viel zusammen. Zudem wurden manche Duelle verloren. Freiburg profitierte davon, auch wenn es lange gedauert hatte. Eine gute Viertelstunde vor Schluss flankte Da Silva in den Strafraum. Dort stand Boughanem goldrichtig und traf per Kopf zur erstmaligen und nicht unverdienten Führung seines Teams. Das Heimteam bäumte sich wohl nochmals auf, doch so richtig gefährlich wurde es vor Torwart Rossier nicht mehr. Im Gegenteil: Kurz vor Schluss entwischte Rajaud der aufgerückten Abwehr und krönte seine gute Leistung und jene des Teams mit dem vierten Treffer. Dabei blieb es denn auch in der Nachspielzeit.
Echallens – Freiburg 2:4 (2:2)

Trois Sapins. 380 Zuschauer. SR: Bruno Grossen. Tore: 5. Favre 1:0 (Penalty); 15. Boughanem 1:1; 44. Besson 2:1, 45. Da Silva 2:2; 73. Boughanem 2:3; 90. Rajaud 2:4.
Echallens: Niederhauser; Stegmann; Cuany, Pittet; Favre, Guignard (58. Del Moro), Magnin (83. Mermoud), Chenevière; Ducret, Besson (74. Demir).
Freiburg: Rossier; Alitovski; Crausaz, Kuriger (82. Emery); Dousse, Rajaud, Jungo, Da Silva, Brülhart (74. Akdag); Dupasquier, Boughanem.
Bemerkungen: Echallens ohne Bencivenga, Devolz und Douglas. – Freiburg ohne Python, Meyer, Julmy, Rauber und Kouakoua (alle verletzt). – Verwarnung an Emery.

Interessante Ansätze

Vor Wochenfrist ging der FC Freiburg im Cup-Heimspiel gegen Grenchen noch als Verlierer vom Platz.

Doch bereits im ersten Punktespiel am Samstag hat sich das Blatt zugunsten des FC Freiburg gewendet. In Echallens zeigte das Team von Trainer Philippe Perret interessante Ansätze, dies trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von einigen Leistungsträgern wie zum Beispiel Meyer und Python. So gesehen hat man ein kompetitives Kader zusammen und sollte für die Saison gewappnet sein, dies obwohl man nach einem Auftaktspiel mit Prognosen vorsichtig sein sollte.

Gegenüber der vergangenen Saison hat Freiburgs Trainer Perret ein anderes Team mit wenigen Ausnahmen wie Torwart Rossier und Captain Dupasquier beieinander. Eine ganz neue Abwehr, ein gutes Mittelfeld mit dem starken Franzosen Rajaud und Routine im Angriff mit der Rückkehr Boughanems. Jedenfalls wird der Konkurrenzkampf gross, wenn einmal alle Akteure einsatzfähig sein werden. ed

Mehr zum Thema