Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Urs Hofer einmal mehr der Schnellste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Urs Hofer einmal mehr der Schnellste

Springkonkurrenz in Düdingen

Der Wettergott zeigte sich erneut von der besten Seite, als der Reitverein Sense unter Präsident Louis Zahno vergangenes Wochenende zum traditionellen Sommerconcours lud. Ausgiebiges Bewässern und grosse Mengen Eistee waren angesagt.

Von SUSI GFELLER

Ein zahlreiches pferdeinteressiertes Publikum begleitete die spannenden Wettbewerbe. Zum Abschluss wurde am Sonntagnachmittag zu den RIII-Umgängen gestartet. In der Wertung A erreichte der Bösinger Urs Hofer auf Carmen des Fôrets einen hauchdünnen Sieg vor dem Neuenburger Vincent Bosson auf Dyna de la Mance. Auch Rang drei gehörte Urs Hofer, diesmal mit seinem zweiten Pferd Escal CH.

Ein ausgezeichneter siebter Rang resultierte für die Speakerin des Wochenendes, Erika Zahnd, die immer wieder die Konzentration aufbringt, zwischendurch noch fehlerfreie
Parcours zu reiten. Die Abschlussprüfung konnte Mélanie Moerlen (Neuenburg) auf Happy de Badon für sich entscheiden; sie dominierte das Stechen vor Heinz Schürch
(Armani V CH) und Vincent Bos-son. Der gute vierte Rang ging an Stefanie Liechti im Sattel von
Champagne III, die mit ihrem an-griffigen Reitstil in allen Kategorien immer wieder auf den vordersten Rängen zu finden ist.

Nicole Gfeller
fing Beat Peissard ab

Die Nullfehlerumgänge waren in den RII ziemlich dünn gesät, nur gerade acht Paare blieben in der Wertung A ohne Vorkommnis. Dabei gelang es Christophe Menoud auf Venetie III CH, mit einem ultraschnellen Ritt Willi Haldimann auf Miramis II CH auf den Ehrenplatz zu verweisen.

Den guten dritten Platz erkämpfte sich Anja Peissard auf Vivace S CH. Im zweiten Umgang entbrannte
zwischen den 13 Stechteilnehmern ein hartes Ringen. Die Führungszeit des Zwischenklassements von Beat Peissard (Diogene CH) wurde mit dem nächstfolgenden Ritt von Nicole Gfeller auf Little Velvet angegrif-
fen und nach kurzen Wendungen
unterboten, was der Lokalmatado-rin den Sieg vor Beat Beissard einbrachte.

Das Equipenspringen
mit Zweikampf

Sechzehn Dreierequipen meldeten sich am Start, wobei auf einer Höhe von 90 cm gestartet wurde. Manch bewährter Reiter stand an diesem Freitagabend mit seinem Top-Pferd am Start; Niveau und etwas Ehrgeiz, einen der vorderen Plätze zu erringen, waren da schon zu erkennen. Schlussendlich blieben zwei Equipen des Reitvereins Sense mit je drei Nullrunden, und somit wurde ein Stechen nötig.

Als Erststarter legte Bruno Schwaller auf Mistral XIX CH einen rasanten Ritt auf den Rasen, doch wurden ihm wegen eines Hindernisfehlers vier Strafpunkte angelastet. So hatte es Nicole Gfeller auf Bussy d’Auvers in der Hand, mit einem fehlerfreien Parcours ihre Equipe zum Sieg zu führen. Mit einem schönen Umgang gelang ihr dies, was Dominique Gross (Alimero), Erika Zahnd (Lord Deka) und ihr selber die Siegerlorbeeren einbrachte.

Bei den Einsteigern und Nichtlizenzierten trat Pascal Aebischer auf Roi de Ploetscha CH und Sonni positiv in Erscheinung. In beiden freien Prüfungen blieb er ohne Konkurrenz und siegte zweimal überlegen. Bei den Einsteigern durfte sich Simone Richard (Isis du Champ CH) über ihren Sieg freuen.

Der letzte Qualifikations-Concours für die Freiburger Meisterschaft gehört somit der Vergangenheit an. Der Final findet laut Christian Sottas definitiv am 27./28. September auf seinen Anlagen in Marsens statt.

Mehr zum Thema