Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

USA wollen «Eskalation vermeiden»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

WashingtonDie Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf traf sich am Montag mit dem US-Justizminister Margolis in Washington: Die Haltung der USA in der Steueraffäre um die UBS dürfe nicht als Angriff auf die Schweiz verstanden werden, erklärte Margolis nach Angaben von Widmer-Schlumpf.

Im Justizministerium hatte sie für die Schweizer Position im Steuerstreit mit den USA geworben. Die US-Vertreter hätten sich bereit gezeigt, mit hohen Schweizer Beamten Gespräche über das Thema UBS zu führen, sagte die Bundesrätin vor Journalisten in der Schweizer Botschaft. Dabei sollten auch die Finanzministerien beider Länder einbezogen werden.

Widmer-Schlumpf erklärte weiter, sie habe den Gesprächspartnern dargelegt, dass die Durchführung eines Amtshilfeverfahrens einige Zeit in Anspruch nehme. Margolis habe die Position der Schweiz verstanden und akzeptiert.

Die Bundesrätin traf sich auch mit Justizminister Eric Holder. Widmer-Schlumpf sagte, sie habe nichtsdestotrotz auch gegenüber Holder ihrem Erstaunen Ausdruck gegeben über die US-Forderung nach Herausgabe von 52 000 Kundendaten der UBS. Dieses Begehren habe im Schweizer Volk «Unwillen»ausgelöst. sda

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema