Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Uschi Fasels erster Titel am Genfer Kunstturner-Tag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

21 Turnerinnen stellten sich in der höchsten Kategorie der Kür Seniorinnen (ab 16) dem Kampfgericht. Uschi Fasel gehörte wegen ihrer guten Leistungen der Saison 99 zu den Favoritinnen. Mit einer Note von 7,80 für eine sauber geturnte Bodenkür stieg sie in den Wettkampf ein. Am zweiten Gerät, dem Pferdsprung, distanzierte sie mit einem hochhinausgestossenen Tsuckahara gebückt in den sicheren Stand die sämtliche Konkurrenz um mindesten 55 Hundertstel und holte sich ein Polster für die noch folgenden Geräte.

Der Barren, der als schwächstes Gerät von Uschi Fasel gilt, meisterte sie bravourös, und sie wurde mit der Note 6,95 vom Kampfgericht bewertet. Die Entscheidung musste das letzte Gerät bringen, der nur 10 cm breite Schwebebalken. «Ich war enorm nervös, weil ich wusste, dass ich einfach obenbleiben musste, um zu gewinnen.» Bei der Kombination Flick-Spreizsalto rutschte sie bei der Landung mit dem Fuss seitlich vom Balken ab und landete unsanft auf dem Oberschenkel. Sie liess sich von diesem Sturz nicht beirren und turnte ihr Übung zu Ende. Da auch die Konkurrenz nicht fehlerlos blieb, konnte sie sich trotz dieses Abrutschers mit zwei Zehnteln Vorsprung durchsetzen und die Goldmedaille feiern.

Bronze für Emmanuelle Chenaux

Auch die Bronzemedaille konnte von einer Freiburger Turnerin entgegengenommen werden. Emmanuelle Chenaux (Sâles) bestätigte ihre gute Form und konnte einmal mehr an ihrem Paradegerät, dem Stufenbarren, überzeugen.

Auch Manuela Catillaz und Marianne Raemy (beide TSV Düdingen) starten mit Jahrgang 84 das erste Jahr in der höchsten Kategorie. Catillaz setzte sich dank einem ausgeglichenen Wettkampf an allen Geräten mit einem Punktetotal von 27,55 auf den 7. Schlussrang. Dies bedeutete am ersten ausserkantonalen Wettkampf in der neuen Kategorie ein Auszeichnung. Raemy verpasste auf dem 8. Schlussrang die Auszeichnung nur knapp mit einem Zehntel. Auf den Rängen 13 und 14 platzierten sich zwei weitere Senslerinnen, Sabine Aebischer (Düdingen) bzw. Nadia Poffet (Wünnewil).

1. Uschi Fasel (Düdingen, Tagessiegerin) 30,45; 2. Sonja Mouzo (Moutier, gesamt 2.) 30,25; 3. Emmanuelle Chenaux (Sâles, gesamt 3.) 29,50. – Ferner: 7. Manuela Catillaz (Düdingen) 27,55; 8. Marian Raemy (Düdingen) 27,45; 13. Sabine Aebischer (Düdingen) 25,85; 17. Patricia Curty (Sâles) 24,05; 18. Gaëlle Magnin (Sâles) 23,25. – 21 kl.
1. Sarah Bill (Kirchberg) 30,45. – Ferner: 17. Catherine Jenny (Düdingen) 23,25. – 25 kl. 1. Lisa Wirth (Moutier) 32,90. – Ferner: 8. Sabrina Postiguillo (Sâles) 29,10; 10. Isabelle Raemy (Düdingen) 28,80; 12. Jstine Porchet (Romont) 28,30. – 25 kl. 1. Natascha Burkhardt (Uznach) 34,30. – Ferner: 20. Vanessa Guterres (Düdingen) 31,20; 24. Nathalie Stirnimann (Freiburgia) 30,30; 26. Jenny Bussard (Sâles) 30,10. – 48 kl. 1. Alexandra Burli (Uznach) 35,75. – Ferner: 15. Pauline Perriard (Romont) 31,35; 23. Julie Perriard (Romnt) 29,40; 31. Vanessa Pellet (Wünnewil) 27,20; 34. Tiffany Schmid (Wünnewil) 26,60; 36. Aline Waeber (Wünnewil) 26,40. – 45 kl.

Mehr zum Thema