Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Uschi Fasels Pferdsprung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vier Freiburger Turnerinnen an SM-Final

An diesem Halbfinal starteten pro Kategorie 64 Turnerinnen, die sich aus zwei Wettkämpfen dafür qualifiziert hatten.

Uschi Fasel, die die vergangenen Wettkämpfe in Serie gewonnen hatte, ging als Favoritin in diesen SM-Halbfinal. Und dieser Halbfinal gelang ihr bestens – sie zeigte, was sie drauf hatte. Am besten präsentierte sie sich im Pferdsprung, wo sie mit ihrem Zukahara gebückt brillierte. Ausserdem gelang ihr auch die Balkenübung sehr gut.
Medaillen konnte Uschi Fasel im Mehrkampf der Schweizer Meisterschaften noch nie gewinnen, doch klassierte sie sich mehrmals knapp hinter den Podestplätzen; ausserdem war sie einmal Schweizer Meisterin im Pferdsprung.

Manuela Cattilaz Zehnte

Die weitere Düdingerin, Manuela Cattilaz, belegte ebenfalls bei den Kürklasse-Seniorinnen den 10. Rang. Damit klassierte sie sich erstmals für den SM-Final. Manuela Cattilaz brauchte dafür etwas Glück, weil sie in den vergangenen Wochen wegen einer Entzündung im Rücken keine Wettkämpfe bestreiten konnte. In Gossau gelang ihr eine sehr gute Bodenübung (4. Rang). Wie immer zeichnete sie sich durch die Sauberkeit der Übungen und die sehr gute Haltung aus: «Was sie macht, macht sie schön», hielt Betreuerin Stefanie Baeriswyl fest.

Emmanuelle Genoud (Sâles) belegte den 12. Rang und geht damit auch in den Final. Im Vorjahr war sie SM-Zweite der Juniorinnen. Genoud, eine der Medaillenfavoritinnen, hatte in diesem Halbfinal viel Pech; sie erlitt an ihrem Paradegerät, dem Barren, nicht weniger als drei Stürze.
So gut wie noch nie schnitt die Wünnewilerin Nadia Poffet (17. Rang) ab. Gut gelang ihr die Bodenübung, wie immer zeigte sie eine gute Gesamtleistung; keine Übung fiel ab und keine stach heraus. Just nicht in die 24 Ränge für die SM-Qualifikation kamen Marianne Raemy und Sabine Aebischer (beide Düdingen).

Halbfinal der Schweizer Meisterschaften. 1. Uschi Fasel (Düdingen) 31,15; 2. Virginie Honsberger (La Neuveville) 30,70; 3. Sonia Mouzo (Moutier) 29,60. – Ferner: 10. Manuela Cattilaz (Düdingen) 27,80; 12. Emmanuelle Chenaux (Sâles) 27,40; 17. Nadia Poffet (Wünnewil) 26,80; 25. Marianne Raemy (Düdingen) 25,80; 26. Sabine Aebischer (Düdingen) 25,65; 32. Patricia Curty (Sâles) 23,95; 37. Gaëlle Magnin (Sâles) 22,05.
1. Ariella Käslin (Luzern) 32,75 – Ferner: 22. Nadine Magnin (Sâles) 27,25; 64. Catherine Raemy (Düdingen) 21,45. 1. Claudia Köppel (Wil) 35,90. – Ferner: 57. Vanessa Guterres (Düdingen) 31,20. 1. Aurelia Steinemann (Fürstenland) 36,95. – Ferner: 55. Elodie Gehring (Düdingen) 31,20.

Mehr zum Thema