Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Bösingen bezahlt weiter Lehrgeld

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Volleyballerinnen des VBC Bösingen müssen in der 1. Liga weiter hartes Brot essen. Gegen Cheseaux II verloren die Aufsteigerinnen am Samstag zu Hause mit 1:3 – es war ihre sechste Niederlage im siebten Spiel.

Ganz unerwartet kommt der Krebsgang der Senslerinnen nicht. Der Verein hatte nach dem Aufstieg bewusst darauf verzichtet, sein Team mit externen Zuzügen zu verstärken. Das Team, das den Aufstieg geschafft hatte, sollte zusammenzubleiben, ohne dass Spielerinnen aussortiert werden – so die Idee des Clubs. Einige Bösingerinnen hatten in der Vergangenheit bereits 1.-Liga-Erfahrung sammeln können, für die meisten stellt die dritthöchste Liga aber Neuland dar.

Bösingen fehlt das Durchhaltevermögen

So mussten die Aufsteigerinnen auch gegen Cheseaux II Lehrgeld zahlen. Den ersten Satz konnten sie dank hohem Tempo, viel Kraft und solider Verteidigungsarbeit mit 25:21 noch für sich verbuchen. Ein Fehlstart im zweiten Umgang hatte fatale Folgen: Die Bösingerinnen vermochten nicht an die Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen, und die Waadtländer Gäste fanden immer besser ins Spiel. Somit gingen der zweite und dann auch der dritte Satz mit 25:19 an Che­seaux. Im vierten Umgang lieferten sich die Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit besserem Ende für die Waadtländerinnen. Der Heimmannschaft kam insbesondere zum Verhängnis, dass sie es in allen drei verlorenen Sätzen nicht schaffte, bis zum Satzende mitzuhalten.

Kerzers weiter ungeschlagen

Der VBC Kerzers wahrt derweil seine Ungeschlagenheit. Gegen Sion gewann er am Samstag auch sein siebtes Meisterschaftsspiel und führt damit weiterhin die Tabelle an.

Die Seeländerinnen hatten allerdings Mühe, ins Spiel zu finden, da der Walliser Block sehr gut stand und Kerzers zu Beginn etwas unkonzentriert spielte. Durch Servicefehler der Gegner und zwei starke Serviceserien von Etter vermochten sich die Einheimischen dennoch abzusetzen und den ersten Satz deutlich zu gewinnen (25:15).

Nach dem Seitenwechsel punktete Kerzers oft durch variationsreiches Spiel, gegen das sich die Gegner nur schwer zu verteidigen wussten. Da die Seeländerinnen nun auch weniger Eigenfehler produzierten, fiel das Resultat noch deutlicher aus als zuvor (25:14). Auch im dritten Durchgang fanden die Walliserinnen kein Rezept gegen das gut organisierte Heimteam, das mit dem Aufschlag zusätzlich viel Druck ausübte und so den Match in etwas mehr als einer Stunde für sich entschied (25:14).

Murten von Genf II überrollt

Bezirksrivale Murten zog derweil einen rabenschwarzen Tag ein. Von Genf II wurden sie am Sonntag richtiggehend überrollt und mit einer 0:3-Niederlage vom Platz gejagt.

Die Gäste aus Genf dominierten das Spiel, in dem es um den zweiten Tabellenplatz ging, von Anfang an. Mit ihren starken Services brachten sie Unruhe und Unsicherheit in die Abnahme der Murtner. Aber auch die Angreiferinnen des Heimteams konnten keinen Druck erzeugen, was Genf zum ersten Satzgewinn nutzte (18:25).

Auch im zweiten Satz ging Genf früh in Führung. Die Seeländerinnen kämpften um den Anschluss, doch die Eigenfehlerquote war viel zu hoch. Beim Spielstand von 15:19 sorgte Müller mit ihren Aufschlägen erstmals für Unruhe in der gegnerischen Abnahme und brachte Murten mit 21:19 in Front. Damit hatte Murten den schlafenden Löwen so richtig geweckt: Genf drehte den Spiess um und holte sich auch den zweiten Durchgang (25:23).

Danach gelang den Gästen alles, während bei Murten nichts mehr klappte. Rasch geriet man mit 5:14 in Rückstand und konnte sich davon nicht mehr erholen. Die Einheimischen agierten weder vorne am Netz noch hinten im Feld überzeugend. Genf holte sich auch den dritten Satz verdient mit 25:13 und bleibt damit erster Verfolger von Leader Kerzers.

Düdingen II verpasst Sieg

Ebenfalls keinen Sieg, aber zumindest einen Punktgewinn gab es am Sonntag für das vierte Freiburger 1.-Liga-Team. Düdingen II verlor zu Hause gegen Val-de-Ruz mit 2:3. Sah es anfangs danach aus, als würden die jungen Power Cats gegen die Gäste aus dem Neuenburg unter die Räder geraten (11:25), konnten sie sich danach steigern und zwei Sätze gewinnen (25:20, 25:22). Im vierten Satz war Düdingen nahe am Sieg (26:28), im Tiebreak zogen sie dann aber den Kürzeren.vn/ls/anz/ms

Telegramme

Bösingen – Cheseaux II 1:3 (25:21, 19:25, 19:25, 23:25)

VBC Bösingen: Aebischer (Libera), Bernasconi, Cipri, Fasel, Freiburghaus, Grossrieder, Jungo, Krattinger, Nussbaumer, Schmid, Schwaller.

Kerzers – Sion 3:0 (25:15, 25:14, 25:14)

VBC Kerzers: Schwander, Clesen, Etter, Müri, Montani, Engel, Libera: Riedo; Winkelmann, Sutter.

Murten – Genf 0:3 (18:25, 23:25, 13:25)

TV Murten Volley: Helfer, Zürcher, Leo, Bieri, Wieland, Lobsiger (Libera), Meier, Müller, Jäggi, Sène, Macheret, Kunz.

Düdingen II – Val-de-Ruz 2:3 (11:25, 25:20, 25:22, 26:28, 8:15)

1. Liga, Gr. A. Frauen. Rangliste: 1. Kerzers 7/20. 2. Genf II 7/17 (19:6). 3. Murten 7/13. 4. Cheseaux II 7/12 (16:13). 5. Servette Star Onex 7/12 (12:12). 6. Düdingen II 7/11. 7. Val-de-Ruz 7/10. 8. Sion 7/6. 9. Bösingen 7/4. 10. Cossonay 7/0.

Mehr zum Thema