Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg defensiv solid und mit viel Kampfkraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

VBC Freiburg defensiv solid und mit viel Kampfkraft

Die Nationalliga-B-Volleyballerinnen vom VBC Freiburg feierten in Münchenbuchsee einen eher unerwarteten 3:1-Sieg.

Mit Bravour löste Freiburg am Samstag die schwierige Aufgabe gegen das bisher zweitplatzierte Münchenbuchsee. Trotz der Absenz einiger Spielerinnen (Stocker, Pauchard) setzte sich das Team von Trainer Roland Murith in vier Sätzen durch.

Mit viel Leidenschaft

«Wir lieferten eine Klasse-Partie. Entscheidend für die gute Leistung war sicherlich der erste Satz», sagt Murith. Dieser Auftaktsatz ging nach hartem Kampf mit 33:31 (!) an die Freiburgerinnen. Murith zum Verlauf: «Wir haben insgesamt fünf Satzbälle vergeben, aber auch drei abgewehrt. Die Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft und gab nie auf.» Auch im zweiten Umgang hatten die Gäste mehr Biss als Münchenbuchsee. Die 2:0-Satzführung war das logische Ergebnis.

«Wie so oft machten wir uns in der Folge das Leben aber selber schwer. Leichtsinnig gaben wir den dritten Durchgang ab», kritisiert Murith.

Glücklicherweise vermochte sich der VBC Freiburg im vierten Satz wieder zu steigern. In erster Linie dank der Bulgarin Kaseva ging dieser Umgang und damit das Spiel an die Saanestädterinnen. fs

Münchenbuchsee – Freiburg 1:3
(31:33, 21:25, 25:16, 19:25)

VBC Freiburg: Engel, Mintscheva, Da Fonseca, Murith, Kaseva, Jungo; Aymon (Libero).

Cup-Out im Tiebreak

Eine Niederlage setzte es für Freiburg dann aber am Sonntag in der fünften Runde im Schweizer Cup ab. Zuhause unterlag die Murith-Equipe B-Ligist Therwil mit 2:3. Nach den Ausfällen von Stocker und Yerly (Doppellizenz) hatte der Freiburger Trainer nur acht Spielerinnen zur Verfügung. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Libero Murith. «Dennoch haben wir gut gespielt und schafften es bis in das Tiebreak. In diesem haben wir den Start allerdings komplett verschlafen und verloren es deutlich. Wichtig ist, dass wir in der Meisterschaft gewonnen haben. Ich hoffe, dass wir schon bald wieder mit dem kompletten Kader antreten können. fs

Freiburg – Therwil 2:3
(25:15, 21:25, 25:23, 16:25, 8:15)

Freiburg: Engel, Mintscheva, Da Fonseca, Murith, Kaseva, Jungo; Pauchard, Aymon.

Mehr zum Thema