Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg gewinnt NLB-Spitzenkampf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag musste der VBC Freiburg in der Nationalliga B ohne Magdalena Vanis, Noemi Portmann und Zoé Kressler (Turnier mit der U18-Nationalmannschaft) gegen Münchenbuchsee antreten. Dies hinderte das junge Freiburger Team jedoch nicht, dem Tabellenleader auf Augenhöhe zu begegnen und sich gar für die 1:3-Niederlage aus der Vorrunde zu revanchieren. In einer spannenden und hart umkämpften Partie setzte sich das Team von Philip Gabathuler gegen Münchenbuchsee mit 3:1 durch und fügte den Bernerinnen die erst zweite Niederlage der laufenden Saison zu. In der Tabelle verkürzten die zweitplatzierten Freiburgerinnen den Rückstand auf Münchenbuchsee auf drei Punkte.

Auf Messers Schneide

Die Gäste aus der Saanestadt starteten unbeschwert und konzentriert in die Partie und setzten sich rasch um ein paar Punkte ab. Münchenbuchsee schien etwas überrascht und schaffte es lange nicht richtig, ins Spiel zu finden. So konnten die Freiburgerinnen munter weiterpunkten und den Vorsprung bis Ende des Satzes halten (25:20).

Nach und nach konnten sich die Bernerinnen immer besser über die beiden starken Aussenangreiferinnen entfalten, so dass die Partie an Spannung gewann und in der gut besuchten Halle eine gute Atmosphäre aufkam. Der Block und die Verteidigung war bei den Einheimischen nun deutlich stärker, und so mussten die Freiburger Angreiferinnen etwas geduldiger agieren als noch im ersten Satz. Trotz deutlich mehr Gegenwehr behielt Freiburg in den entscheidenden Momenten einen kühlen Kopf und verwertete den ersten Satzball zum 25:23.

Der dritte Durchgang ging mit 25:20 verdient an Münchenbuchsee. Die Bernerinnen fanden immer wieder die Lücken im Block und konnten gegen Freiburg, das in der Verteidigung nicht mehr ganz so kompakt und aufmerksam agierte, regelmässig punkten. Auf der anderen Seite verlor das Spiel der Saanestädterinnen an Varietät, so dass neben unnötigen Servicefehlern auch weniger Punkte über den Angriff erzielt werden konnten.

Variantenreiches Spiel

So kam es im vierten Satz zu einem offenen Schlagabtausch mit zahlreichen langen Ballwechseln. Freiburg konnte wieder an die Leistung der ersten beiden Sätzen anknüpfen und glänzte in der Verteidigung und mit variantenreichem Spiel. Immer wieder gelangen den Gästen Überraschungsangriffe über die Mitte mit Marie Schnetzer. Der geschlossene und kämpferische Auftritt zahlte sich aus. Den zweiten Matchball verwertete Muriel Grässli nach einer spektakulären Verteidigungsaktion von Francine Marx und einem perfekten Zuspiel mit einem wuchtigen Angriff zum 26:24.fmx

Telegramm

Münchenbuchsee – Freiburg 1:3 (20:25, 23:25, 25:20, 24:26)

VBC Freiburg: Leite Perreira, Marx, Sarina, Pierret, Schnetzer, Grässli, Knutti (Libera); Dietrich.

NLB, Westgruppe. 11. Runde: Val-de-Travers – Genf 1:3. Cheseaux II – Köniz II 3:2. Therwil – Neuenburg II 3:1. Rangliste: 1. Münchenbuchsee 11/27. 2. Freiburg 11/24. 3. Therwil 11/24 (26:13). 4. Neuenburg II 11/21. 5. Genf 11/20. 6. Cheseaux II 11/7. 7. Köniz II 11/5. 8. Val-de-Travers 11/4.

Mehr zum Thema