Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg in Genf chancenlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Im Auswärtsspiel gegen die NLB-Leaderinnen aus Genf hatte der VBC Freiburg wenig zu bestellen. Rasch erspielte sich das Heimteam einen komfortablen Vorsprung. Freiburg kam nicht am gegnerischen Block vorbei. Die grossgewachsenen Genferinnen verbuchten zu viele direkte Blockpunkte und Freiburg benötigte einen Moment, um seine Angriffsstrategie umzustellen. Gegen Satzende klappte die Angriffssicherung beim VBC Freiburg endlich besser. Die flinke Libera Nicole Dietrich rettete unzählige im Block hängengebliebene Angriffe. Die Angreiferinnen kompensierten die fehlende Körpergrösse und punkteten nun mit cleveren Shots und Finten sowie schnellen Kombinationen. Mit druckvollem Service gelang es, den Rückstand zu verkleinern, jedoch nicht, den Satz zu gewinnen.

Im zweiten Durchgang wechselte Coach Philipp Schütz auf der Aussen- und Mitteposition und stellte die längeren Spielerinnen auf. Freiburg blieb aber weiter oft am Block hängen und musste mindestens dreimal anlaufen, um den Ball an der Blockmauer vorbeizubringen. Unbedrängt entschieden die Genferinnen auch diesen Satz für sich. Im dritten Durchgang bäumte sich der VBC Freiburg noch einmal auf. Die Gäste spielten nun engagiert und mit Köpfchen und konnten sich 13:8 absetzen. Genf machte diesen Vorsprung mit einer langen Serie jedoch prompt wieder zunichte und entschied den letzten Satz für sich.

Engagiert gespielt

Die Freiburgerinnen haben engagiert gespielt und es wäre vermessen, von einem schlechten Start ins neue Jahr zu sprechen. Genfs amerikanische Zuspielerin Alyssa Valentine hat eindrücklich bewiesen, dass sie überraschend und gefährlich mit zweiten Bällen angreifen kann. Dazu kamen schnelle Angriffe der Kanadierin Tanya Paulin, gegen welche der Freiburger Block chancenlos blieb. Zwei weitere starke Ausländerinnen auf der Aussenposition machten den Freiburgerinnen das Leben schwer. Freiburg wehrte sich, so gut es eben ging, gegen diese Übermacht am Netz, konnte aber keinen Satz gegen die Erstplatzierten gewinnen. ar

 

 Genf Volley – VBC Freiburg 3:0 (25:22, 25:16; 25:22)

VBC Freiburg: Dowd, J. Dietrich, Rau, Javet, Wieland, Altermatt, N. Dietrich; Gay, Schneider, Buschor.

Rangliste: 1. Genf 12/28. 2. Val-de-Travers 12/28. 3. Therwil 12/25. 4. Neuenburg UC II 12/23. 5. Münsingen 12/21. 6. Freiburg 12/12. 7. Cossonay 12/7. 8. Kanti Baden 12/0.–Genf und Val-de-Travers für die Finalrunde qualifiziert; Freiburg, Cossonay und Kanti Baden in der Abstiegsrunde.

Mehr zum Thema