Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg: Neuer Coach und gute Mischung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen NLBAnfang August nahm der VBC Freiburg das Training wieder auf. Als Nachfolger des entlassenen Trainers Mourad Tebourski wurde nach langem Suchen Stanislaw Nota bestimmt. Der Slowake führte unter anderem vier Jahre lang das slowakische Nationalteam der Juniorinnen. Doch nicht nur der Trainer hat gewechselt, auch das Kader hat sich leicht verändert. Neu hinzugekommen sind Cosima Wieland (TV Murten), Nathalie Tombet (VBC Cheseaux), Ilaria Esposito (Morbio Volley), Natalie Jungo (Comeback) und Aurélie Gay (Belfaux). Sonja Hurni, Natalie Esterkamp, Mathilde Jordan und Erika Ruchti verliessen das Team wegen ihres Studiums oder der Arbeit. Auch diese Saison besteht das Team wieder aus einer guten Mischung zwischen jungen, energiegeladenen und älteren, erfahrenen Spielerinnen. Ziel ist es, eine möglichst gute Vorrunde hinzulegen, um mit vielen Punkten in die Endrunde zu starten. Die Playoffs stehen nicht direkt im Visier, wichtiger ist für Trainer Nota, dass alle immer hundert Prozent Leistung bringen. Falls es für die Aufstiegsspiele reichen sollte, umso besser. mes

VBC Freiburg

Kader: Lucie Mintcheva, Zaharina Kaseva, Merlin Fagu, Mélanie Golliard, Melanie Schneider, Janine Schmutz, Cosima Wieland (neu, TV Murten), Nathalie Tombet (neu, Cheseaux), Ilaria Esposito (neu, Morbio Volley), Natalie Jungo (neu, Comeback), Aurélie Gay (neu, Belfaux). Abgänge: Sonja Hurni, Natalie Esterkamp, Mathilde Jordan und Erika Ruchti.

TV Murten will Mittelfeldplatz

Volleyball Männer 1. LigaNeu orientieren muss sich Murten nach dem Abstieg aus der NLB. Spieler Flavio Bortoluzzi, der sich zusammen mit Alex Rymann das Coaching teilt, erklärt: «Die Ausrichtung ist einerseits der Ligaerhalt, andererseits die Integration von jungen Spielern, die langfristig dem Volleyballsport etwas bringen.» Fünf Spieler des Kaders sind denn auch unter 22 Jahre alt. Trotz vier Zuzügen aus Bösingen, das sich aus der 1. Liga zurückgezogen hatte, gibt es keine konkrete Zusammenarbeit mit diesem Club. Bortoluzzi ist überzeugt, dass das Potenzial in Murten da ist. Dies, obwohl es auf der wichtigen Position des Passeurs einen Wechsel gab und der neue Spieler das Niveau der 1. Liga nicht wirklich einschätzen kann: «Ich habe die anderen Teams nie gesehen und selber auch schon lange nicht mehr auf diesem Niveau gespielt. Aber wir wollen mit dem Mittelfeld mithalten und uns gegen hinten absichern.» fs

TV Murten Volleyball

Kader: Pascal Meier (neu, 2. Mannschaft), René Siegenthaler (neu, 2. Mannschaft), Julien Neuhaus (neu, Bösingen/Doppellizenz), Joel Hertig (neu, Bösingen/Doppellizenz), René Portmann, Jan Kovatsch (neu, Bösingen/Doppellizenz mit Münchenbuchsee NLB), Luca Leuenberger (neu, Junioren), Thomas Wicky (neu, Bösingen), Flavio Bortoluzzi.

Mehr zum Thema