Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg wird in Genf überrumpelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag reisten die Freiburger NLB-Volleyballerinnen nach Genf ans erste Auswärtsspiel der Saison. Dort wurden sie in einer gefüllten Halle von lautem Publikum empfangen, wie das in der Nationalliga B eher selten zu sehen ist. Der Genfer Stadtclub bestreitet diese Saison mit drei amerikanischen Profispielerinnen, was die eine oder andere Vermutung aufkommen lässt, ob man einen NLA-Aufstieg anpeilt. Obwohl das Genfer Team letzte Woche noch ohne Punkte geblieben war, hatte sich der VBC Freiburg auf einen sehr starken Gegner eingestellt.

Die Freiburgerinnen starteten sehr ambitioniert in den ersten Satz, wo sie mit dem Gegner bis zum Stand von 8:8 mithalten konnten. Dabei setzte sich unter anderem Marie Schnetzer gekonnt in Szene mit ihren schnellen Angriffen über die Mitte. Dann legte das Heimteam jedoch einen Zacken zu, sowohl am Service als auch im Angriff, und setzte seine Stärken gekonnt um. Dem hatte Freiburg nichts mehr entgegenzusetzen, so dass der erste Satz mit 13:25 an Genf ging.

Auch im zweiten Satz zeigten die Freiburgerinnen ein beherztes Spiel, versuchten Lösungen zu finden gegen den gegnerischen Block, der durch die 1,97 m grosse Mittelblockerin eine grosse Stärke der Genferinnen darstellte. Auch die Verteidigung dahinter war gut positioniert und verunmöglichte es den Freiburgerinnen schlicht, ins Spiel zu finden. Die Genferinnen hielten den Rhythmus hoch, servierten je länger, je besser und holten sich problemlos auch diesen Satz mit 25:9.

Der dritte Satz war das Ebenbild des vorherigen Durchgangs: Einige gute Aktionen des VBC Freiburg waren nicht genug, um mit dem starken Gastgeber mitzuhalten, der sich den verdienten Sieg nach etwas mehr als einer Stunde holte. Die Genferinnen waren an diesem Abend eine Spur zu schnell, zu hoch und zu geschickt für das Team von Philip Gabathuler.

Für die Freiburgerinnen heisst es nun, an den guten Spielzügen festzuhalten und die schlechten zu analysieren, um am nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen Aufsteiger Gerlafingen wieder auf die Seigerstrasse zurückzufinden. nd

Telegramm

Genf – Freiburg 3:0 (25:13, 25:9, 25:16)

VBC Freiburg: Kressler, Leite Pereira, Grässli, Rottaris, Schnetzer, Vanis, Portmann; Brunner, Widmer, Bourban, N. Dietrich.

NLB, Westgruppe. Frauen. Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Neuenburg II 5. 2. Val-de-Travers 4 (+2). 3. Münchenbuchsee 4 (+2). 4. Genf 3 (+1). 5. Therwil 3 (0). 6. Freiburg 2 (-2). 7. Fides Ruswil 2 (-2). 8. Gerlafingen 1.

Mehr zum Thema