Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Freiburg zeigt Biss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Start in die letzte Begegnung der Vorrunde wollte den Freiburgerinnen am Samstag alles andere als gut gelingen. Es mangelte im gesamten Spielaufbau an Präzision und Aggressivität. Und das, nachdem die Freiburgerinnen die letzten drei Matches der Meisterschaft verloren und sich vorgenommen hatten, eine Reaktion zu zeigen. So ging der erste Satz klar an die Gäste aus Val-de-Travers (12:25).

Freiburg kommt zweimal heran

Trotz dieser schlechten Ausgangslage liessen sich die Freiburgerinnen nicht verunsichern und traten im zweiten Satz noch mutiger und kämpferischer auf. Mona Rottaris überzeugte dabei immer wieder mit wuchtigen Angriffen und guter Verteidigungsarbeit. So schaute der eine oder andere Zuschauer verdutzt, als sich Freiburg den zweiten Satz genauso deutlich holte, wie es den ersten noch verloren hatte (25:13).

Allerdings vermochten die Einheimischen den Schwung aus dem Satz nicht mitzunehmen und liessen das gegnerische Team, das drei ausländische Spielerinnen im Kader hat, wieder Fuss fassen. Das junge Freiburger Team kämpfte weiter, erlaubte sich jedoch zu viele Eigenfehler, so dass der dritte Durchgang mit 25:17 an die Neuenburgerinnen ging.

Auf und Ab im Tiebreak

Die Saanestädterinnen waren jedoch gewillt, das Feld nicht erneut ohne Punkte zu verlassen und fingen sich nach dem zwischenzeitlichen Hänger im vierten Satz wieder. Die nach der kurzen Verletzungspause wieder spielfähige Andreia Pereira sorgte für die wichtigen Punkte. So erzwang das Team von Philip Gabathuler das Tiebreak gegen den aktuell Drittplatzierten der NLB-Westgruppe.

Das Auf und Ab des Spiels wollte auch im fünften Satz kein Ende nehmen. Wieder zeigte man zu wenig Konstanz und liess die erfahrene Mannschaft aus Val-de-Travers zu einfach punkten. Obwohl das Tiebreak mit 10:15 relativ deutlich verloren ging, zeigte sich Trainer Gabathuler mit der Leistung seiner Schützlinge und ihrer gezeigten Reaktion zufrieden. Somit schliesst der VBC Freiburg die Vorrunde auf dem sechsten Rang ab – und liegt damit hinter seinem gesetzten Ziel (Playoffs) zurück. Die Rückrunde beginnt für die Saanestädterinnen am kommenden Samstag im luzernischen Ruswil. nd

Telegramm

Freiburg – Val-de-Travers 2:3 (12:25, 25:13, 17:25, 25:14, 10:15)

VBC Freiburg: Widmer, Rottaris, Brunner, Grässli, Schnetzer, Vanis, Dietrich (Libera); Bourban, Pereira, Kressler, Portmann.

NLB, Westgruppe. Frauen. Resultate: Neuenburg UC II – Ruswil 3:0. Gerlafingen – Münchenbuchsee 0:3. Genf – Therwil 3:1. Rangliste: 1. Münchenbuchsee 7/18. 2. Genf 7/16. 3. Val-de-Travers 7/14. 4. NUC II 7/11. 5. Therwil 7/10. 6. Freiburg 7/7. 7. Ruswil 7/4 (8:20). 8. Gerlafingen 7/4 (5:19).

Mehr zum Thema