Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VBC Kerzers sorgt weiter für Furore

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Letzte Saison hatte der VBC Kerzers in der Barrage mit Ach und Krach den Ligaerhalt geschafft, nun sorgt er in der 1. Liga weiter für positive Schlagzeilen. Am Samstag besiegten die Seeländerinnen den Tabellenvierten Servette Star-Onex mit 3:1 und verteidigten damit erfolgreich ihren zweiten Platz.

Dabei wollte Kerzers der Auftakt in die Partie gegen die Genfer überhaupt nicht gelingen. 2:9 gerieten sie im ersten Satz in Rückstand, und da Servette konstant Druck machte, war es für die Gastgeberinnen schwierig, diesen wieder aufzuholen. So ging der erste Durchgang mit 20:25 an Servette. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich aber ein umgekehrtes Bild: Kerzers führte über weite Strecken mit sieben Punkten Vorsprung, doch Servette machte den Satz durch druckvolle Aufschläge erneut spannend. Beim Punktestand von 24:23 entschied Engel den Durchgang mit einem schnellen Angriff über die Mitte zugunsten von Kerzers.

Das Heimteam nahm den Schwung mit in den dritten Satz und verteidigte erfolgreich. Die Kerzerserinnen nutzten ihre Möglichkeiten zu punkten, vermochten sich dennoch erst am Ende des Durchgangs mit ein paar Zählern abzusetzen und mit 25:20 zu gewinnen. Im vierten Satz zeigte Kerzers erneut Mühe in der Annahme und mit dem grossen gegnerischen Block. Deshalb lag Servette über den ganzen Satz hinweg mit bis zu fünf Zählern in Front. Beim Stand von 21:24 liessen die Freiburgerinnen aber keine Punkte der Gegnerinnen mehr zu und machten selber auch keine Fehler mehr. So konnten sie auch den dritten Satz noch in extremis mit 26:24 zu ihren Gunsten drehen.

Murtens eindrückliche Reaktion

Nach der unglücklichen 2:3-Niederlage von letzter Woche zeigte der TV Murten am Samstagabend gegen Sion schon fast wieder Beständigkeit und siegte auswärts 3:0.

Der Tabellenletzte aus dem Wallis verfügt über ein sehr junges Team, das den druckvollen Services der Gäste anfangs wenig entgegenzusetzen hatte. Zudem zeigte Sions Zusammenspiel einige Löcher, was die Murtnerinnen auszunutzen vermochten – jedenfalls im ersten Satz. Dank vielen Servicewinnern entschieden sie den ersten Satz unspektakulär und mit grossem Vorsprung (25:15) für sich.

Unkonzentriertheiten liessen Murten im zweiten Satz 3:8 in Rückstand geraten. Anders als noch letzte Saison, als die Murtnerinnen oftmals in Bedrängnis den Faden komplett verloren, rappelten sie sich aber auf, überholten die Walliser und verbuchten auch den zweiten Durchgang mit 25:18 klar für sich.

Im dritten Satz wechselte Murtens Coach Meier einige junge Spielerinnen ein. Mit einem 22:10-Vorsprung schien der Sieg bereits im Trockenen, doch dann spielten die Gäste plötzlich zu selbstsicher und unkonzentriert. Die Seeländerinnen wurden immer nervöser, machten in der Annahme Fehler und liessen etwas die Beinarbeit vermissen. So kam Sion doch noch in Fahrt, punktete und punktete und glich auf 22:22 aus. Die jungen Walliserinnen mussten in der Moneytime ihrer Unerfahrenheit allerdings Tribut zollen, produzierten zwei Eigenfehler und schenkten Murten den dritten Satz (23:25).

Schmerzliche Niederlage für Düdingen II

Kein Erfolgserlebnis gab es für das dritte Freiburger 1.-Liga-Team. Der TS Volley Düdigen II bezog gegen den Tabellenvorletzten Neuenburg III eine schmerzliche 1:3-Heimniederlage.

Im ersten Satz deutete noch nichts auf diesen Rückschlag hin. Die Senslerinnen spielten souverän, machten kaum Fehler und zeigten, warum sie als Favoritinnen für dieses Spiel galten. Gleich mit 25:18 gewannen sie den ersten Durchgang.

Die Neuenburgerinnen verstanden es im zweiten Satz allerdings besser, ihr Spiel zu gestalten. Prompt musste sich Düdingen in einem spannenden Durchgang, geprägt von gutem Aufschlagsspiel beider Teams, mit 22:25 geschlagen geben.

Weil die Freiburgerinnen als klare Favoritinnen in die Partie gestiegen waren, stieg bei ihnen nach dem Satzausgleich der Druck etwas. Das junge Team spielte nicht schlecht, bewies jedoch in den wichtigen Phasen der folgenden Sätzen nicht die nötige Kaltblütigkeit. Ganz im Gegenteil zu NUC III: Die Gäste spürten förmlich die wachsende Unsicherheit beim Gegner und erspielten sich mit viel Kampfgeist ihren erste Drei-Punkte-Sieg der Saison. Mit 22:25 und 23:25 fiel die Entscheidung jeweils knapp aus.

In der 1.-Liga-Meisterschaft steht nun die Weihnachtspause an. Die nächsten Spiele tragen die Freiburger Teams am 7. Januar 2017 aus.ls/kh/sb

telegramme

Kerzers – Servette Star 3:1 (20:25, 25:23, 25:20, 26:24)

VBC Kerzers: Kim, Sutter, Etter, Montani, Schwander, Engel, Riedo (Libera); Winkelmann, Müri, Ziehlmann.

Sion – Murten 0:3 (15:25, 18:25, 23:25)

TV Murten Volleyball: Bieri, Wieland, Allegrini, Meier, Helfer, Zürcher; Hau­sammann, Leo, Marcheret, Spycher.

Düdingen II – Neuenburg III 1:3 (25:18, 22:25, 22:25, 23:25)

TS Volley Düdingen II: La Mazza, Sprumont, Bourban, Freiburghaus, Hübscher, Tschäppeler, Vanis, Kressler, Honegger, Portmann (Libera), Hauri (Libera).

1. Liga, Gr. A. Resultate: Ecublens – Cossonay 2:3. Visp – Cheseaux III 3:0. Rangliste: 1. Visp 11/29. 2. Kerzers 11/28. 3. Murten 11/27. 4. Servette Star Onex 11/21. 5. Cossonay 11/17. 6. Düdingen II 11/14. 7. Ecublens 11/11. 8. Cheseaux III 11/10. 9. Neuenburg UC III 11/5 (10:30). 10. Sion 11/3.

Mehr zum Thema