Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VCS ist enttäuscht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Reaktion auf Richtplan der Agglomeration

In seiner Stellungnahme kritisiert der VCS Freiburg, dass dem motorisierten Individualverkehr gegenüber dem öffentlichen Verkehr und Langsamverkehr klar der Vorzug gegeben werde. «Die finanziellen Mittel für den Strassenverkehr sind absolut unverhältnismässig», schreibt der Verkehrs-Club.Von geplanten Investitionen über 440 Millionen Franken käme dem öffentlichen Verkehr bloss 25 Prozent zugute. Während der motorisierte Verkehr mit 57 Prozent profitiere. Damit komme man der Anforderung der Eidgenossenschaft, den Individualverkehr zu reduzieren, in keiner Weise nach. Der VCS befürchtet gar, dass so der Kanton keine Subventionen des Bundes erhalte.

Verzicht auf Strassenbauprojekte

Der VCS fordert darum, dass auf die Umfahrungsstrasse Marly-Posieux verzichtet werde sowie auf die Neugestaltung der Autobahnzubringer. «Solche Massnahmen fördern den motorisierten Verkehr noch mehr.»Der VCS ist aber auch mit den Projekten für den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr nicht zufrieden. Die Wiederaufnahme der Eisenbahnlinie Freiburg-Pérolles beurteilt er als kaum realistisch. 75 Millionen Franken seien zuviel. Dem VCS schwebt hingegen eine Art Strassenbahn Freiburg-Marly und Grolley- Freiburg-Marly als Alternative vor. «Die Pérolles-Brücke hätte für eine solche Infrastruktur bereits die Kapazität.»

Mehr Park & Ride

Was die Velowege angeht, kann der VCS nicht nachvollziehen, welches Gewicht der Richtplan dem Veloweg entlang der Eisenbahnstrecke Avry- Freiburg gibt. Dieses Projekt würde praktisch den gesamten Betrag von 81 Millionen Franken verschlingen, welcher für den Langsamverkehr vorgesehen ist. Der VCS ist der Ansicht, dass dieses Geld besser auf die Gemeinden verteilt werden könnte, wo die Fahrradnetze oft lückenhaft sind.Der VCS ist schliesslich der Meinung, dass in Sachen Park & Ride ehrgeizigere Ziele verfolgt werden könnten. Zur Förderung des kombinierten Verkehrs fordert er weitere Park &Ride-Anlagen in Grolley, Tafers, Düdingen und Rosé. rsa

Mehr zum Thema