Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VCS verlangt in Romont ein Parkplatzkonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Glashersteller Vetrotech in Romont hat eine Vergrösserung des Firmenparkplatzes von 37 auf 72 Plätzen aufgelegt. Auch soll der Veloparkplatz vergrössert werden. Zu diesem Vorhaben hat die Sektion Freiburg des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) nun kritisch Stellung genommen. Wie der VCS an die Firma, die Gemeinde, das Oberamt und die Wirtschaftsförderung schreibt, fehlt ihm in Romont ein Gesamtkonzept. Gemäss VCS hat das betroffene Gebiet La Maillarde zusammen mit den Industriezonen En Raboud (Nespresso) und Echervettes das Potenzial für ein allgemeines Mobilitätskonzept. Dazu gehört gemäss dem VCS der Anschluss an den öffentlichen Verkehr, aber auch ein Parkplatzkonzept.

 In seinem Schreiben zitiert der VCS einen Artikel aus dem Raumplanungsgesetz, gemäss dem ein Parkplatzkonzept für eine Gemeinde von der Grösse und Bedeutung Romonts obligatorisch sei. Der VCS verlangt deshalb, dass Romont sein städtebauliches Reglement dringend an die aktuelle Situation anpasst. Gemäss VCS hat Romont aufgrund kantonaler Auflagen bis Ende Jahr Zeit, ein Parkplatzkonzept vorzulegen. Die Revision der Ortsplanung und des städtebaulichen Reglements werde daher die ganze Aufmerksamkeit des VCS geniessen, so die Organisation in ihrem Schreiben. uh

Meistgelesen

Mehr zum Thema