Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VCS will keine Aufsichtsbeschwerde gegen den Merlacher Gemeinderat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Montag hatte sich der Verkehrs-Club (VCS) Freiburg in einem offenen Brief an die Gemeinde Merlach gewandt. Er beklagte darin, dass die Bauunternehmen bei der Baustelle für das neue Spital HFR Meyriez-Murten illegal auf dem Trottoir parkieren würden (FN vom Dienstag). Er drohte unter anderem mit einer Aufsichtsbeschwerde, sollte die Gemeinde nicht stärker gegen das illegale Parkieren vorgehen.

 Gemeinderat intervenierte

Nun scheint Bewegung in den Konflikt zu kommen. Der Gemeinderat antwortet dem VCS in einem Brief, dass er in den vergangenen drei Jahren während der Arbeiten für das neue Spital mehrfach bei der Bauleitung interveniert habe. Darauf habe sich die Situation jeweils verbessert. So hätten die Unternehmen nicht mehr wild auf der Strasse parkiert, sondern den Rohbau der neuen Einstellhalle des Spitals benutzt. Wie der Gemeinderat in seinem Brief schreibt, sei die neuerlich verschlechterte Situation von Ende September darauf zurückzuführen, dass die Halle wegen Belagsarbeiten kurzzeitig nicht zur Verfügung stand. Mittlerweile würden die Unternehmen aber wieder in der Halle parkieren.

VCS will keine Eskalation

Pierre-Olivier Nobs, politischer Sekretär der VCS-Sektion Freiburg, begrüsst auf Anfrage die Antwort des Gemeinderates, wenngleich er sie noch nicht selber gelesen hat. «Wir freuen uns, dass sich der Gemeinderat für eine Lösung engagiert.» Der VCS sei sich bewusst, dass die Verkehrssituation um die Spitalbaustelle nicht einfach sei. Er fordert aber den Gemeinderat auf, die Situation im Auge zu behalten und bei Bedarf Securitas-Personal zu engagieren, das bei der Verkehrsregelung helfen könnte.

 Eine Aufsichtsbeschwerde, wie sie der VCS in seinem offenen Brief angedroht hatte, ist für den Moment vom Tisch. «Wir wollen den Konflikt nicht eskalieren lassen», so Nobs. Dem VCS sei aber wichtig, dass die Rechte der Fussgänger, Velofahrer und der Rollstuhlfahrer des Pflegeheims respektiert würden. sos

Mehr zum Thema