Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Velofahren vs. Spazieren im Düdinger Moos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Voralpen sind immer noch mit einer ansehnlichen Schneedecke bekleidet. Die Spazier-, Wander- und Velo­wege in den Voralpen sind noch matschig. Was bleibt, sind das Velofahren, das Wandern oder gar nur ein Spaziergang im Flachland, vielleicht sogar von der Haustüre weg. Für Letzteres bietet sich in Düdingen ein Spaziergang durch das Düdinger Moos an. Aber wer glaubt, auf den Fusswegen durch das Moos einfach die Natur betrachten und den Tieren lauschen zu können, der täuscht sich. Jedenfalls wurden meine Frau und ich am Ostersonntag auf besagtem Spaziergang von einer Gruppe aufgestellter, fitter und lachender Velofahrer auf Mountainbikes überrascht und an den Rand des Fusswegs gedrängt. Damit haben nicht nur die Velofahrer die Regeln zum Naturschutz missachtet, sondern auch wir wurden gezwungen, dasselbe zu tun, da wir den Fussweg verlassen mussten. Für mich stellt sich die Frage, was es neben dem Hinweisschild «Kein Veloweg» am Eingang der Fusswege zum Moss noch braucht, und wann endlich die von sich so sehr überzeugten Velofahrer erkennen, dass die Fussgänger gleichwertige Verkehrsteilnehmer sind.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema