Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Venedigs Lagune mitten in Gurmels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Sie springt von Stein zu Stein, fast blindlings, über den Teich in ihrem grossen Garten. Doris H. Schweingruber ist in ihrem Element, wenn sie ihren Umschwung präsentiert, der schon ohne Kunstwerke ein Kunstwerk ist. Für einige Frühlingswochen sind sie nun aber da: Dutzende von Skulpturen, die den Garten vor der Gurmelser «Galerie in der Haula» zu einer Ausstellungsfläche machen.

Wie schon dreimal in den letzten Jahren lässt Schweingruber diesen Frühling einige Künstler und Künstlerinnen eine Auswahl ihrer Werke an der «Kleinen Biennale der Skulptur» ausstellen.

Sieben Kunstschaffende aus der Schweiz sind diesmal dabei. Ihre Werke stehen nicht sortiert, sondern sorgfältig durchmischt im mehrstöckigen Galeriehaus, im Garten und im dazugehörenden Erdhaus-Atelier: Das futuristisch anmutende Gartenhaus ist Ende 2008 fertig geworden und dient an der «Biennale» erstmals als Ausstellungsraum.

Sieben unverkennbare Stile

Die unterschiedlichsten Stile sind hier drinnen vertreten und wer sich zuvor etwas umgesehen hat, kann die jeweiligen Handschriften der beteiligten Künstler im Erdhaus wiedererkennen. So ist etwa der seltsame Wohlfühlstuhl aus buntem Schrottplatz-Gestänge, der den Sitzenden mit einem leistungsstarken Ventilator über dem Kopf verwöhnt, unverkennbar ein Werk des Könizers Peter Fauser. Die an Giacomettis Werke erinnernde Figur mit den überlangen, überschlanken Gliedern: zweifellos dem Zürcher Newcomer Milan Spacek zuzuordnen.

Draussen im Garten warten weitere Skulpturen; solche aus geformtem und teilweise verbranntem Holz (Richard Zürcher), nachgebildete Flaschen, Dosen und anderer Abfall aus Sandstein, Marmor und Alabaster (Roland Rüegg), knallbunte Fantasiegestalten (Ruth Burri) und witzige Statuen einer Freiburgerin (Virginia Muro).

Allerlei Angeschwemmtes

Weit hinten in der Gartenlandschaft fasziniert eine Installation von Ursula Stalder. In einer kleinen Kiesmulde wimmelt es von Bojen, altem Spielzeug, luftleeren Plastikbällen und anderen Dingen, die oft an Stränden rumliegen. Die Gegenstände hat die Künstlerin in der Lagune von Venedig gesammelt. Bis Mitte Juni liegen sie nun mitten in Gurmels.

Mehr zum Thema