Kunst in den Dörfern Wünnewil und Flamatt

An verschiedenen Ecken in Wünnewil und Flamatt sind derzeit Skulpturen zu entdecken. Diese Openair-Ausstellung ist ein Appetithäppchen auf einen grösseren Anlass Ende Juni, nämlich «Kunst im Zeughaus».

Sie stehen beim Friedhof, begrüssen die Kunden bei einem Möbelgeschäft, ziehen vor den Banken das Auge auf sich oder fallen bei der Kirche und der Schule auf: Seit Kurzem sind die Kunstwerke von sechs Künstlern und einer Künstlerin im Rahmen der Ausstellung «Kunst im öffentlichen Raum» in Wünnewil und Flamatt zu sehen.

«Wir wollten schon lange einmal Kunst im Dorf realisieren», sagt Werner Keist, ausstellender Künstler und Mitorganisator. «Nun haben wir uns entschlossen, erst einmal klein an zu fangen.» Der Anlass steht unter dem Motto «Entdecken Sie Kunst in Wünnewil und Flamatt» und soll den Leuten die Arbeit von regionalen Kunstschaffenden näher bringen.

Sieben Mal Kunstschaffen

Bei der Ausstellung «Kunst im öffentlichen Raum» zeigt Christa Lienhard unter dem Titel «Frauengespräch» Maschendrahtfrauen. J.R. Bauer zeigt die Werke Endstation Sehnsucht, Angst essen Seelen auf sowie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Von Werner Keist sind unter dem Titel «Mit Kopf, Herz und Hand» Metall-, Holzskulpturen zu sehen. Kuno Perler zeigt Skulpturen und Bilder, unter dem Titel Diskurs. Raphael Tschachtlis, grosse Holzfaust ist nicht zu übersehen. Er hat dem Werk den Titel «Es liegt in unserer Hand» gegeben.

David Werthmüller zeigt eine Eisenplastik namens Venus und Manfred Zurkindens Skulpturen aus Metall, Stein und Holz stehen unter dem Titel «Aufwind». Das dieses letztgenannte Werk bei der Davidskirche in Flamatt steht, wird Pfarrer Christoph Gasser im Pfingstgottesdienst Bezug dazu nehmen.

Ein organisierter Rundgang ist gemäss Werner Keist nicht vorgesehen, doch plant die Kirchgemeinde Wünnewil-Flamatt-Ueberstorf am 28. Mai um 19 Uhr eine Führung zu den Kunstwerken, die in Flamatt stehen. Bei jedem Objekt stehen Informationstafeln mit dem Namen des Künstlers oder der Künstlerin, dem Titel des Kunstobjekts und den Kontaktangaben. im

default
21.10.21